Top 10 Experimente zur Photosynthese (mit Diagramm)

Hier ist eine Liste der zehn wichtigsten Experimente zur Photosynthese mit Diagramm.

Experiment - 1:

Objekt:

Demonstration der Freisetzung von Sauerstoff während der Photosynthese.

Bedarf:

Wenige Zweige einer Wasserpflanze, dh Hydrilia usw., Becher, Glastrichter, Reagenzglas, Natriumbicarbonat usw.

Expt.

Die Freisetzung von Sauerstoff während des photosynthetischen Prozesses kann experimentell nachgewiesen werden. Ein paar Zweige einer Wasserpflanze, Hydrilla, werden in einem großen Becher mit dem gleichen Teichwasser gehalten.

Danach werden die Äste mit einem Glastrichter abgedeckt, und ein Reagenzglas mit Wasser wird am Ende des Trichters umgedreht, wie in der Abbildung gezeigt. Bei Bedarf kann eine kleine Menge Natriumbicarbonat in das Wasser gegeben werden, so dass die Zufuhr von Kohlendioxid für die Photosynthese ausreichend sein kann. Jetzt wird das Gerät im Sonnenlicht gehalten.

Überwachung:

Die Gasblasen können an den Enden der Hydrilla-Zweige beobachtet werden, die unter dem Glastrichter im Becherglas gehalten werden. Diese Gasblasen sammeln sich am Ende des Reagenzglases über dem Ende des Trichters und das Wasser innerhalb des Reagenzglases geht nach unten. Im Test soll das Gas Sauerstoff nachgewiesen werden.

Hinweis:

Um das Gas zu testen, wird die Pyrogallol-Lösung in ein Becherglas gegeben und mit Hilfe des Daumens wird das teilweise mit Gas gefüllte Röhrchen in der Pyragallol-Lösung invertiert gehalten. Die Lösung tritt in das Reagenzglas ein und füllt sich wieder vollständig, da die Pyragallol-Lösung in Sauerstoff löslich ist.

Verschiedene Modifikationen für dieses Experiment:

(1) Wenn das Teichwasser des Becherglases durch gekochtes oder destilliertes Wasser ersetzt wird.

(2) Wenn das obige Experiment mit einem schwarzen Tuch bedeckt ist.

(3) Wenn die Hydrilla-Zweige durch Landpflanzen ersetzt werden.

(1) Wenn Teichwasser des Becherglases durch abgekochtes oder destilliertes Wasser ersetzt wird:

Wenn das Teichwasser im Becherglas durch gekochtes oder destilliertes Wasser ersetzt wird, werden die Gasblasen nicht von den Enden der Hydrilla-Zweige freigesetzt, die unter dem Glastrichter im Becherglas gehalten werden. Warum? Der Grund ist ziemlich klar, dass während des Destillierens oder Siedens des Wassers das gelöste Kohlendioxid austritt, was ein notwendiger Faktor für die Photosynthese ist.

Die Photosynthese findet nicht statt. Mit Hilfe dieser Modifikation des Experiments kann die Notwendigkeit des Kohlendioxids für die Photosynthese von Wasserpflanzen nachgewiesen werden.

(2) Wenn das obige Experiment von einem schwarzen Tuch bedeckt ist:

Wenn dieser Apparat mit einem schwarzen Tuch bedeckt oder in Dunkelheit aufbewahrt wird, werden die Gasblasen nicht freigesetzt, was zeigt, dass das Licht bei Wasserpflanzen einer der wesentlichen Faktoren für die Photosynthese ist.

(3) Wenn die Hydrilla-Zweige durch terrestrische Pflanzen ersetzt werden:

Hier wird die Photosynthese komplett überprüft. Nur Hydrophyten können CO 2 aus dem Wasser absorbieren, die terrestrischen Pflanzen, die sich in einem anderen Lebensraum befinden, absorbieren kein CO 2 aus dem Wasser, und daher wird die Photosynthese hier gestoppt.

Experiment - 2:

Objekt:

Demonstration des Stärketests.

Bedarf:

Grüne Blätter einer Pflanze, Brenner, Wasser, 70% Alkohol, verdünnte Jodlösung.

Expt. und Beobachtung:

Die grünen Blätter einer gesunden Pflanze können am Tag danach gekocht werden, indem die Blätter in 70% igem Alkohol gehalten werden und das Chlorophyll daraus extrahiert wird. Nun werden diese chlorophylllosen Blätter einige Zeit in verdünnter Jodlösung aufbewahrt. Die Blätter werden dunkelblau oder blau-schwarz gefärbt.

Dies wird als Stärketest bezeichnet. Wenn die Pflanze 24 oder 48 Stunden lang im Dunkeln aufbewahrt wird und die Blätter danach auf Stärketest geprüft werden, ist sie immer negativ. Die Blätter werden nicht blau-schwarz gefärbt.

Erläuterung:

Da die Pflanze lange Zeit ununterbrochen im Dunkeln lag, gab es keine Photosynthese, und die bereits hergestellte Stärke wurde während dieser Zeit in den unteren Teil der Pflanze verlagert.

Experiment - 3:

Objekt:

Demonstration des Vergleichs der Photosyntheserate unter verschiedenen Bedingungen:

(A) unterschiedliche Konzentrationen von CO 2 (durch Natriumbicarbonat)

(B) Reaktion von Sonnenlicht und Schatten.

(C) Reaktion in rotem, grünem und blauem Farblicht.

(D) Reaktion verschiedener Temperaturen.

Anforderungen :

Willmott's Bubbler, Hydrilla-Anlage, Natriumbicarbonat, verschiedene farbige Papiere, Brenner, Thermometer, Teichwasser, Stoppuhr usw.

Expt.

Willmott's Bubbler:

Es kann leicht im Labor hergestellt werden. Nehmen Sie eine Flasche mit großem Mund und befestigen Sie einen Korken darin. Breites Glasrohr durch diesen Korken führen. Ein anderes schmales Glasrohr mit einem Strahl an seinem einen Ende wird in das erstere eingeführt. Füllen Sie dieses Gerät mit Teichwasser und binden Sie die Zweige von Hydrilla am unteren Ende des schmalen Glasrohrs wie in der Abbildung gezeigt.

Für verschiedene Bedingungen werden hier die folgenden Faktoren angegeben:

(A) Füge Natriumbicarbonat zu dem Wasser der Flasche hinzu und zähle die jeweils austretenden Blasen in einer bestimmten Zeit.

(B) Stellen Sie das Gerät für bestimmte Zeitabstände in Sonne und Schatten und zählen Sie die jeweils austretenden Blasen.

(C) Legen Sie den Apparat in ein doppelwandiges Glockengefäß mit verschiedenfarbigen Papieren. Zählen Sie die jeweils austretenden Blasen für bestimmte Zeitintervalle.

(D) Nehmen Sie einen weiteren Becher mit heißem Wasser und stellen Sie den Apparat bei bestimmten Temperaturen in den Behälter. Zählen Sie die jeweils austretenden Blasen für bestimmte Zeitintervalle.

Erläuterung:

(A) Mit zunehmender Konzentration von NaHCO 3 steigt die Geschwindigkeit der Photosynthese. Diese Photosyntheserate nimmt zu, bis Licht oder ein anderer Faktor als limitierender Faktor wirkt

(B) Die Messungen zeigen, dass die Photosyntheserate in der Sonne höher ist.

(C) Die Messungen zeigen, dass die Photosyntheserate bei rotem Licht am höchsten und bei grün am niedrigsten ist.

(D) Dieses Experiment zeigt, dass die Photosynthese mit einer schnellen Geschwindigkeit von 10 bis 35 ° C stattfindet, vorausgesetzt, dass andere Faktoren nicht einschränkend sind.

Experiment - 4:

Objekt:

Demonstration der Messung der Photosynthese durch Ganongs Photosynthetometer.

Bedarf:

Ganongs Photosynthetometer, grünes Blatt, Wasser, KOH, Kipp-Apparat usw.

Expt. und Beobachtung:

Mit Hilfe dieser Vorrichtung können die Menge an freigesetztem Sauerstoff und die Menge an verwendetem Kohlendioxid während der Photosynthese in einem grünen Blatt leicht nachgewiesen werden. Auf diese Weise kann der photosynthetische Quotient O 2 / CO 2 bekannt sein.

Diese Vorrichtung besteht aus drei Teilen A, B und C, wie in der Figur gezeigt. Sie besteht aus einem Kolben C, einem Mess-Messrohr A und einem Endanschlaghahn B. Das in dem Experiment zu verwendende photosynthetische Material, nämlich etwa 2 cm 3 grüne Blätter von Gartenkapuzinerkressen usw., wird im Kolben aufbewahrt . Das Messrohr ist invertiert; Der Absperrhahn ist geschlossen und bis zu dieser Marke mit Wasser gefüllt, so viel Kohlendioxid benötigt wird.

Das Messrohr wird durch den Hohlstopfen verschlossen. Der hohle Teil des Stopfens ist ebenfalls mit Wasser gefüllt. Nun soll dieses Rohrende mit der Hand geschlossen und in die mit Wasser gefüllte Wanne gedreht werden.

Danach wird auf diese Weise festgeklemmt, dass der Wasserstand auf dem Niveau des Lochs des Absperrhahns bleibt. Nun wird der Absperrhahn am unteren Ende geöffnet und das obere Ende des Messrohrs mit der Kipp-Vorrichtung verbunden, um das Kohlendioxid aufzunehmen.

Der obere Absperrhahn wird vorsichtig geöffnet, das Kohlendioxid dringt in die Röhre ein, diese wird wieder geschlossen, wenn das Wasser der Röhre durch Kohlendioxid ersetzt wird und sein Pegel auf Höhe des äußeren Wassers liegt. Jetzt werden beide Stopphähne geschlossen, und der komplette Tubus wird mit photosynthetischem Material an der Glühbirne befestigt.

Jetzt wird der untere Absperrhahn geöffnet, und das Kohlendioxid diffundiert in dem Kolben, der photosynthetisches Material enthält. Dieses Gerät wird 3 bis 4 Stunden im Sonnenlicht aufbewahrt, und nachdem der Zeitpunkt festgestellt wurde, wird der untere Absperrhahn geschlossen und der Schlauch aus der Lampe herausgezogen. Nun wird dieser in die mit Wasser gefüllte Wanne gestellt, und indem man ihn im Wasser hält, wird der hohle Stopfen entfernt.

Nun wird die Nullmarke dieses Messrohrs auf dem Niveau des Wasserspiegels gehalten, und allmählich wird der Absperrhahn des oberen Endes geöffnet und das Wasser steigt bis zur Nullmarke der Röhre.

Nun wird ein Reagenzglas mit 30% iger Kalilauge (KOH) gefüllt und dieses Röhrchen wird mit Hilfe eines Gummischlauches mit dem Messrohr verbunden. Danach wird diese Vorrichtung aus dem Wasser genommen, die Klammer entfernt und die ätzende Kalilauge in das Messrohr eintreten lassen.

Das Messröhrchen wird gründlich geschüttelt und die ätzende Kalilösung erneut in das Teströhrchen überführt und das Gummischlauchrohr umklammert. Das Ende des Messrohrs wird in Wasser gehalten, indem die Nullmarke auf dem Wasserstand gehalten wird, und das Reagenzglas wird entfernt. Nun steigt im Messrohr so ​​viel Wasser an, wie viel Kohlendioxid von Kalilauge aufgenommen wird.

Auf diese Weise ist das Volumen an Kohlendioxid bekannt, das das Blatt bei der Photosynthese verwendet hat. Wenn dieser Versuch durchgeführt wird, indem das Reagenzglas mit alkalischer Pyragalollösung gefüllt wird, wird der freigesetzte Sauerstoff absorbiert.

Erläuterung:

Die Verringerung des Volumens an Kohlendioxid und die Zugabe des Volumens an Sauerstoff zeigen das Volumen an verwendetem Kohlendioxid und freigesetztem Sauerstoff während der Photosynthese an. Ihre Werte sind normalerweise identisch und auf diese Weise ist der photosynthetische Quotient normalerweise eins.

Experiment - 5:

Objekt:

Demonstration der Lichtnotwendigkeit für die Photosynthese.

Dies kann auf verschiedene Arten gezeigt werden, einige wichtige sind hier angegeben.

Bedarf:

Eine Topfpflanze, 70% Alkohol, Jodlösung, Wasser usw.

Expt. und Beobachtung :

Eine Topfpflanze wird 48 Stunden im Dunkeln aufbewahrt, damit sie frei von Stärke wird. Beim Testen der Blätter auf Stärke ergeben sie einen negativen Test. Dies zeigt, dass in Abwesenheit von Licht keine Photosynthese stattfindet.

Anforderungen :

Eine Topfpflanze, ein Blatt Papier, Jod, 70% Alkohol, Wasser usw.

Expt.

Eine Topfpflanze wird 48 Stunden lang ununterbrochen dunkel gehalten, um sie frei von Licht zu machen. Nun wird die Pflanze wieder im Licht gehalten und eines ihrer Blätter wie in der Figur bedeckt. Die Photosynthese beginnt, nachdem die Pflanze im Licht gehalten wird. Nach einiger Zeit wird das teilweise bedeckte Blatt von der Pflanze abgelöst und auf Stärke getestet.

Überwachung:

Die freiliegenden Teile des Blattes ergeben einen positiven Test und der bedeckte Teil des Blattes ergibt einen negativen Test. Dieses Experiment zeigt, dass die Photosynthese nur in den Bereichen des Blattes stattfindet, die dem Licht ausgesetzt wurden, und nicht in bedeckten Bereichen.

Ganong's Light Screen Test.

Bedarf:

Eine Topfpflanze, ein Ganong-Screen, 70% Alkohol, Brenner, Jod, Wasser usw.

Experiment:

Eine Topfpflanze wird etwa 48 Stunden im Dunkeln gehalten, so dass ihre Blätter stärkehaltig werden. Ein kleiner Ganong-Lichtschirm ist an einem Blatt der Pflanze befestigt, wie in der Abbildung gezeigt.

Der Lichtschirm des Ganong bedeckt das Blatt teilweise. Es gibt eine geeignete Anordnung auf dem Bildschirm für die Belüftung des Blattes. Nun wird die Pflanze zusammen mit dem Lichtschirm zur Photosynthese im Licht gehalten. Nach 3 oder 4 Stunden wird das Blatt von der Pflanze abgelöst und auf Stärke getestet.

Überwachung:

Der dem Licht ausgesetzte Teil des Blattes ergibt einen positiven Stärketest, dh er wird in der Jodlösung tiefblau, während der bedeckte Teil des Blattes einen negativen Stärketest ergibt und in der Jodlösung nicht blau-schwarz wird. Dieses Experiment beweist die Notwendigkeit von Licht für die Photosynthese.

Experiment - 6:

Objekt:

Nachweis der Notwendigkeit von CO 2 für die Photosynthese.

Bedarf:

Zwei kleine Topfpflanzen, zwei Gläschen, KOH-Lösung in einer Petrischale, Wasser, 70% Alkohol, Jod, Wasser usw.

Expt.

Es werden zwei kleine Topfpflanzen genommen. Sie werden mindestens 48 Stunden in der Dunkelheit gehalten, so dass ihre Blätter stärkehaltig werden. Jetzt werden diese Topfpflanzen unter zwei separaten Glocken gehalten.

Eine teilweise mit KOH-Lösung gefüllte Petrischale wird unter Glocke "A" und eine andere, teilweise mit Wasser gefüllte Petrischale unter Glocke B aufbewahrt. Nun wird der Apparat zur Photosynthese im Sonnenlicht gehalten. Nach einiger Zeit (3 bis 4 Stunden) werden die Blätter beider Topfpflanzen auf Stärke getestet, indem ihr Chlorophyll extrahiert und in Jodlösung gehalten wird.

Überwachung:

Das Blatt, das von der unter Glocke gehaltenen Pflanze abgelöst wurde, ergibt keinen positiven Test auf Stärke, wenn es in Jodlösung aufbewahrt wird, während das Blatt, das von der unter Glocke B gehaltenen Pflanze abgelöst wurde, einen positiven Stärketest ergibt und eine blauschwarze Farbe erhält. in Jodlösungen.

Erläuterung:

Die unter Glocke 'A' aufbewahrte KOH-Lösung absorbiert das gesamte Kohlendioxid und beendet den Prozess der Photosynthese und der Stärkebildung. Dieses Experiment zeigt die Notwendigkeit des Kohlendioxids für die Photosynthese.

Experiment - 7

Objekt:

Demonstration von Molls Experiment.

Bedarf:

Eine weithalsige Flasche, ein Spaltkorken, konz. KOH-Lösung, ein Blatt, Wasser, Becherglas, Wachs usw.

Expt.

Eine weithalsige Flasche mit geteiltem Korken in zwei Hälften wird genommen. Die Flasche ist teilweise mit konzentrierter Kalilauge (KOH) gefüllt. Ein Blatt, das von der Pflanze abgelöst wurde, das zuvor mindestens 48 Stunden in der Dunkelheit gehalten wurde, wird zwischen die beiden Flaschenhälften gepresst, so dass die Hälfte des Blattes in der Flasche und die andere Hälfte außerhalb der Flasche verbleibt.

Der Blattstiel des Blattes bleibt draußen und wird in einem mit Wasser gefüllten Becher aufbewahrt, damit das Blatt nicht bald trocken wird. Die Vorrichtung wird durch Auftragen von geschmolzenem Wachs luftdicht gemacht, so dass die atmosphärische Luft nicht in die Flasche eindringen kann. Danach wird der Apparat zur Photosynthese im Sonnenlicht gehalten.

Überwachung:

Nach einigen Stunden wird das Blatt auf Stärke getestet, indem das Chlorophyll extrahiert und in Jodlösung gehalten wird. Der Teil des Blattes, der in der Flasche zurückgeblieben ist, ergibt einen negativen Test, dh er wird nicht blauschwarz.

Erläuterung:

Das Kohlendioxid in der Flasche wird von ätzender Kalilauge (KOH) absorbiert, und in Abwesenheit von Kohlendioxid findet keine Photosynthese statt und es wird keine Stärke gebildet.

Der außerhalb der Flasche verbleibende Teil des Blattes konnte alle für die Photosynthese notwendigen Faktoren aufnehmen, und die Photosynthese fand in diesem Teil statt, der Stärke bildete. Dieser Teil des Blattes ergibt einen positiven Stärketest und wird blau, wenn er nach dem Extrahieren des Chlorophylls mit Jodlösung in Kontakt kommt.

Außerdem bleibt ein Teil des Blattes zwischen den beiden Hälften des Korkens eingepreßt. Dieser Teil wird nicht hell. Infolgedessen findet in diesem Teil des Blattes keine Photosynthese und Stärkebildung statt. Dieser Teil ergibt auch keinen positiven Stärketest. Auf diese Weise beweist dieses Experiment die Notwendigkeit von Kohlendioxid und Licht für die Photosynthese auf einmal.

Experiment - 8:

Objekt:

Nachweis der Notwendigkeit von Chlorophyll für die Photosynthese.

Bedarf:

Einige bunte Blätter, 70% Alkohol, Jod, Wasser, Brenner usw.

Expt.

Um die Notwendigkeit von Chlorophyll für die Photosynthese zu beweisen, werden einige bunte Blätter genommen und wie üblich auf Stärke getestet.

Beobachtung und Erklärung:

Die Teile der Blätter, die weiße oder gelbe Flecken enthalten, ergeben keinen positiven Stärketest. Sie werden nicht blau, wenn sie mit Jodlösung in Kontakt gebracht werden. Dieses Experiment beweist, dass die Photosynthese nur im grünen Teil der Blätter stattfindet.

Experiment - 9:

Objekt:

Demonstration der Trennung von Chlorophyll durch Papierchromatographie.

Bedarf:

Tecoma-Blätter, Mörser und Pistill, Aceton, Petrolether, Becherglas, Röhrchen usw.

Expt.

Nehmen Sie etwa 10 g Tecoma-Blätter in einen Mörser und zerstoßen Sie sie mit einem Pistill. Gebe etwa 12 bis 15 ml Aceton hinzu und filtriere in ein Becherglas. Dieses so erhaltene Filtrat wird durch Erhitzen konzentriert. Nehmen Sie einen Papierstreifen und zeichnen Sie einen Bleistiftstrich von 2 cm. über der Basis davon. Zeigen Sie auf die Mitte und gießen Sie das Acetonfiltrat tropfenweise darauf.

Die Fleckgröße auf dem Papierstreifen sollte klein sein. Fügen Sie nun einige Tropfen Petrolether in ein separates Röhrchen hinzu und legen Sie den obigen Papierstreifen senkrecht in dieses Röhrchen. Schließen Sie den Schlauch fest.

Überwachung:

Beobachten Sie den Papierstreifen nach einiger Zeit. Das Lösungsmittel, dh Petrolether und verschiedene Farben, sollte mit einem Bleistift hervorgehoben werden. Hier kann das Pigment anhand seiner unterschiedlichen Farben identifiziert werden.

Experiment - 10:

Objekt:

Demonstration der Extraktion von Chlorophyll durch chemische Methode.

Bedarf:

Grüne Spinatblätter, 95% Ethylalkohol, destilliertes Wasser, Benzol, Becherglas usw.

Expt.

Etwa 50 g grüne Spinatblätter kochen. Trockne diese Blätter und schneide sie in kleine Stücke. Legen Sie diese Stücke nun in ein Reagenzglas mit 95% Alkohol. Stellen Sie dieses Röhrchen über Nacht an einen dunklen Ort und filtern Sie es am nächsten Tag. Das Filtrat wird mit destilliertem Wasser verdünnt und mit etwas Benzol versetzt. Schütteln Sie die Mischung und lassen Sie sie einige Zeit stehen.

Überwachung:

Beachten Sie die Farbe der Pigmente. Die obere Schicht besteht aus grünen Pigmenten, dies sind zwei, Chlorophyll A und Chlorophyll B. Die untere Schicht ist aus gelben Pigmenten, dies sind auch zwei, Xanthophyll und Carotin.

C 3- Weg:

Wenn das erste stabile Produkt ein 3-Kohlenstoff-Molekül ist, wird 3-Phosphoglycerat (PGA) gebildet; Die Reaktion wird durch ein Enzym Rubisco katalysiert.

C 4 Weg:

C 4 -Pflanzen besitzen einen CO 2 -Konzentrationsmechanismus.

Kohlenstoffreaktionen (Dunkelreaktionen):

Platzieren Sie im Stroma des Chloroplasten, was zur photosynthetischen Reaktion von Kohlenstoff zu Kohlenhydraten führt.

Carboxylierung:

Fixierung von Kohlendioxid. Zum Beispiel Bildung einer 3-Kohlenstoffverbindung, 3-Phosphoglycerat (PGA).

Carotinoide:

Rote, orange und gelbe Farbpigmente.

Chemosynthese:

Der Prozess der Kohlenhydratsynthese, bei dem Organismen chemische Reaktionen verwenden, um Energie aus anorganischen Verbindungen zu gewinnen.

Chemosynthetische Autotrophe:

Wenn Nitrosomonas (Bakterien) Ammoniak zu Nitrit oxidiert, wird die freigesetzte Energie von den Bakterien zur Umwandlung von CO 2 in Kohlenhydrat verwendet. Solche Bakterien sind chemosynthetische Autotrophe.

Stoffwechsel der Crassulacean-Säure (CAM):

Ein anderer Mechanismus der Photosynthese, der in sukkulenten Pflanzen vorkommt.

Elektronentransportkette:

Die lichtgesteuerten Reaktionen der Photosynthese.

Jan Ingenhousz (1730-1799):

Ein Arzt entdeckte, dass die Freisetzung von Sauerstoff durch Pflanzen nur im Sonnenlicht und nur durch die grünen Teile der Pflanzen möglich ist.

Joseph Priestley (1733-1804):

Es wurde entdeckt, dass Pflanzen die Fähigkeit haben, CO 2 aus der Atmosphäre aufzunehmen und O 2 freizusetzen.

Kranz Anatomie:

Die C 4 -Pflanzen enthalten dimorphe Chloroplasten, dh Granal und Agranal; Granal in Mesophyllzellen und Agranal in Bündelhüllzellen.

Photolyse:

Lichtabhängige Aufspaltung des Wassermoleküls.

PEPC:

Phosphoenolpyruvatcarboxylase, ein Enzym, das die Bildung einer C 4 -Säure, Oxalessigsäure (OAA), katalysiert.

Photophosphorylierung:

Der Prozess der ATP-Bildung aus ADP in Gegenwart von Licht in Chloroplasten.

Fotorespiration:

Atmung, die in Chloroplasten initiiert wird und nur im Licht auftritt, auch als photosynthetischer Kohlenstoffoxidationszyklus bezeichnet.

Photosystem:

Die Nebenpigmente und das Reaktionszentrum zusammen, dh PS I und PS II. Hier werden Pigmente in diskreten Organisationseinheiten in Thylakoiden verankert.

Photosynthese:

Ein Prozess, bei dem Pflanzen ihre eigene Nahrung in Gegenwart von Licht synthetisieren. Sie findet nur in den grünen Teilen der Anlage statt.

Photosynthetisch aktive Strahlung (PAR):

Teil des Spektrums zwischen 400 nm und 700 nm.

Phytolkette:

Seitenkette eines Chlorophyllmoleküls, das sich von einem der Pyrrolringe aus erstreckt.

Pyrrolringe:

Chlorophyllmolekül, bestehend aus vier 5-gliedrigen Ringen.

Reaktionszentrum:

Chlorophyll ist ein Molekül, das Lichtenergie in elektrische Energie umwandelt, indem es elektrische Ladungstrennung bewirkt.

Rubisco:

Ribulosebisphosphatcarboxylase-Oxygenase, ein Enzym, das die Carboxylierung katalysiert (dh Bildung von PGA).

Theodore de Saussure:

Er fand heraus, dass Wasser eine wesentliche Voraussetzung für die Photosynthese ist.

Umzug:

Ferntransport von Photosynthesen durch Phloem.


Empfohlen

Anmerkungen zur Leerlaufzeit: Bedeutung, Ursachen und Kontrolle
2019
Bedeutung und Interpretation der ökonomischen Indikatoren
2019
Warum gelten Zeitungen als das beste Werbemedium?
2019