Lieferung einer Ware: Bedeutung, Funktion, Gesetz, Annahmen und andere Details

Lieferung einer Ware: Bedeutung, Funktion, Gesetz, Annahmen, Begriff, Veränderung und Faktoren!

Der Preis einer Ware wird durch die Nachfrage nach und das Angebot einer Ware bestimmt. Das Gesetz der Nachfrage, nach dem die Nachfrage nach einer Ware in einem umgekehrten Verhältnis zu ihrem Preis steht. Die Lieferung einer Ware hängt davon ab, wie sich die physischen Erträge und Kosten ändern, wenn mehr Ware produziert wird. Nun sollen wir das Gesetz der Lieferung und das Konzept der Elastizität der Lieferung erklären.

Die Bedeutung des Angebots:

Da die Nachfrage als ein Zeitplan der Warenmengen definiert wird, die zu verschiedenen Preisen gekauft werden, bezieht sich das Angebot auf den Zeitplan der Mengen einer Ware, die zu unterschiedlichen Preisen zum Verkauf angeboten werden. Um genauer zu sein, ist die Lieferung einer Ware der Zeitplan der Mengen einer Ware, die während eines bestimmten Zeitraums zu allen möglichen Preisen zum Verkauf angeboten werden würden, beispielsweise einen Tag, eine Woche, einen Monat usw.

Das Angebot sollte sorgfältig vom Lager unterschieden werden. Lager ist das Gesamtvolumen einer Ware, die kurzfristig zum Verkauf in den Markt gebracht werden kann, und Lieferung ist die Menge, die tatsächlich auf den Markt gebracht wird.

Für verderbliche Waren wie Fisch und Obst sind Angebot und Bestand identisch, da der Lagerbestand entsorgt werden muss. Die Rohstoffe, die nicht verderblich sind, können zurückgehalten werden, wenn die Preise nicht günstig sind.

Wenn der Preis hoch ist, bieten die Verkäufer größere Mengen unverderblicher Waren aus ihren Lagerbeständen an. Und wenn der Preis niedrig ist, werden nur kleine Mengen zum Verkauf angeboten. Kurz gesagt, Lager ist ein potenzielles Angebot.

Versorgungsfunktion:

Die Menge einer Ware, die die Unternehmen auf dem Markt zum Verkauf anbieten können und wollen, hängt von mehreren Faktoren ab.

Die wichtigsten Faktoren, die die Versorgung einer Ware bestimmen, sind:

1. Der Preis der Ware

2. Die Preise der für die Herstellung der Ware verwendeten Betriebsmittel (dh Ressourcen)

3. Stand der Technik

4. Anzahl der Unternehmen, die die Ware herstellen und verkaufen

5. Die Preise der verbundenen Waren

6. Zukünftige Erwartungen bezüglich der Preise.

Wir werden diese Faktoren, die die Versorgung einer Ware bestimmen, in einem späteren Abschnitt detailliert erklären. Es kann jedoch angemerkt werden, dass aus den oben genannten Angebotsdeterminanten der eigene Preis der Ware, die Preise der zur Herstellung der Ware verwendeten Betriebsmittel (dh Ressourcen) und die Technologie drei wichtige Faktoren und somit die Versorgungsfunktion einer Ware sind wird oft geschrieben und nimmt diese Faktoren als unabhängige Variablen. Die Lieferfunktion einer Ware wird also als geschrieben

Q s x = S (P x, F 1, F 2 ……………., F m )

Wenn Qs x die von der Ware X gelieferte Menge ist, ist P x sein eigener Preis, F 1, F 2 …………… .. F m sind die Preise der zur Herstellung der Ware X verwendeten Güter und des Standes der Technik bestimmt die Form der Angebotsfunktion S. Die Form der Angebotsfunktion bezieht sich auf den genauen quantitativen Zusammenhang zwischen den unabhängigen Variablen wie dem eigenen Preis der Ware X und den Preisen von Faktoren wie F 1, F 2 usw .

Wenn die Faktorpreise (F 1, F 2, F 3 usw.) und der Stand der Technik als gegeben und konstant angesehen werden, dann ist die von einer Ware gelieferte Menge einfach eine Funktion ihres eigenen Preises und wird üblicherweise als bezeichnet

Qs x = f (P x )

Gesetz des Angebots:

Die Lieferung einer Ware hängt funktional mit ihrem Preis zusammen. Das Versorgungsgesetz bezieht sich auf diesen funktionalen Zusammenhang zwischen dem Preis einer Ware und ihrer Lieferung. Im Gegensatz zur umgekehrten Beziehung zwischen der abgefragten Menge und den Preisänderungen variiert die gelieferte Menge im Allgemeinen direkt mit dem Preis. Das heißt, je höher der Preis ist, desto größer ist die von einer Ware gelieferte Menge.

Lieferplan und Lieferkurve spiegeln das Versorgungsgesetz wider. Nach dem Versorgungsgesetz steigt die Menge der gelieferten Menge auf dem Markt, wenn der Preis einer Ware steigt, und wenn der Preis einer Ware fällt, nimmt die geforderte Menge ab, wobei andere Faktoren, die das Angebot beeinflussen, gleich bleiben.

Nach dem Versorgungsgesetz hängt die von einer Ware gelieferte Menge also direkt oder positiv mit dem Preis zusammen. Aufgrund dieses direkten Zusammenhangs zwischen dem Preis einer Ware und ihrer Liefermenge fällt die Angebotskurve einer Ware von rechts nach oben ab, wie aus der Angebotskennlinie SS in Fig. 1 hervorgeht. 20, 1. Wenn der Weizenpreis von Rs steigt. 520 bis Rs. 530 pro Quintum Die auf den Markt gelieferte Weizenmenge steigt von 200 Quintalen auf 225 Quintale pro Periode.

Tabelle 20.1. Lieferplan für Weizen:

Entsprechend dem bereits erläuterten Bedarfszeitplan können wir den Zeitplan einer Person erstellen. Indem wir die Menge, die von allen Verkäufern eines Marktes zu verschiedenen Preisen geliefert wird, zusammenzählen, können wir den Zeitplan des Marktes ermitteln. Der Lieferplan stellt die Beziehung zwischen den Preisen und den Mengen dar, die die Unternehmen produzieren und verkaufen wollen. In Tabelle 20.1 haben wir einen Versorgungsplan für Weizen pro Tag in einem Markt angegeben.

Aus der obigen Tabelle ist ersichtlich, dass, wenn der Weizenpreis Rs beträgt. 500 pro fünftel werden die 100 zentner weizen auf den markt gebracht. Wenn der Weizenpreis auf Rs steigt. 510 pro Zentner werden 150 Zentner Weizen geliefert. Wenn der Weizenpreis auf Rs steigt. Die auf den Markt gelieferte Menge stieg auf 550 pro Zentner und ist auf 275 Zentner gestiegen. Durch Auftragen des obigen Lieferplans für Weizen auf einem Millimeterpapier haben wir die Angebotskurve SS in Abb. 20.1 erhalten.

In Abb. 20.1 wurde die gelieferte Menge entlang der X-Achse und der Weizenpreis entlang der Y-Achse gemessen. Aus dieser Figur ist ersichtlich, dass die Angebotskurve von links nach rechts nach oben abfällt, was darauf hinweist, dass mit steigendem Weizenpreis die gelieferte Menge steigt und umgekehrt. Dies steht in scharfem Kontrast zur Nachfragekurve einer Ware, die von links nach rechts abfällt.

Preis reservieren:

Wenn der Preis zu stark fällt, kann das Angebot insgesamt austrocknen. Der Preis, unter dem der Verkäufer den Verkauf einer beliebigen Menge einer Ware ablehnt, wird als Reservepreis bezeichnet. Zu diesem Preis kauft der Verkäufer seine eigenen Aktien so, wie sie waren.

Erklärung des Versorgungsgesetzes: Warum fällt die Angebotskurve im Allgemeinen nach oben ab?

Die Erfahrungen in der realen Welt haben gezeigt, dass der Preis eines Produkts und die Menge, die von den produzierenden Unternehmen geliefert wird, in einem positiven Verhältnis zueinander stehen, d. H. Zu einem höheren Preis wird mehr geliefert und umgekehrt gleich.

Dieses positive Verhältnis zwischen Preis und Liefermenge ist ein wichtiges Wirtschaftsgesetz. Wie erklären wir das? Bei der Analyse der Beziehung zwischen dem Preis einer Ware und der gelieferten Menge befassen wir uns unter der Annahme der ceteris-paribus-Annahme tatsächlich mit der Lieferfunktion [Qs x = S (P x ). Es sei daran erinnert, dass die Unternehmen von Profitmotiven angetrieben werden.

Aufgrund der höheren Preiskosten pro Produkteinheit ist es produktiver, die Produktion zu steigern und eine größere Menge des Produkts auf dem Markt anzubieten. Der hohe Preis eines Produkts ist daher ein Anreiz für den Hersteller, mehr davon zu produzieren. Je höher der Preis, desto größer ist der Anreiz für das Unternehmen, auf dem Markt mehr Rohstoffe zu produzieren und zu liefern, während andere Dinge gleich bleiben.

Ferner hängen die Änderungen der Liefermenge eines Produkts nach den Preisänderungen von den Möglichkeiten ab, ein Produkt durch ein anderes zu ersetzen. Wenn beispielsweise der Weizenpreis auf dem Markt steigt, ändern die Landwirte das Anbauverhalten, um mehr Weizen zu produzieren, indem sie Land und andere natürliche Ressourcen aus dem Anbau von Gramm ziehen und sie für die Weizenproduktion einsetzen. Dies liegt daran, dass der hohe Marktpreis für Weizen im Verhältnis zu Gramm die Landwirte, die die Gewinnmaximierung anstreben, dazu veranlasst, mehr Ressourcen für die Weizenproduktion und weniger Ressourcen für die Grammproduktion zu verwenden.

Der Hauptgrund für das Gesetz des Angebots (dh das positive Verhältnis zwischen Preis und Liefermenge) ist die Art und Weise, wie sich die Kosten ändern, wenn die Produktion erweitert wird, um mehr zum Verkauf anzubieten. Um mehr von einem Produkt zu produzieren, müssen Unternehmen mehr Ressourcen für ihre Produktion aufwenden.

Wie oben zu sehen ist, wenn die Produktion eines Produkts durch die Verwendung von mehr Ressourcen erweitert wird, werden die Erträge geringer. Aufgrund der sinkenden Renditen steigen die durchschnittlichen und marginalen Produktionskosten. Dies bedeutet, dass mehr Warenmengen nur zu einem höheren Preis auf dem Markt produziert und geliefert würden, um die höheren Produktionskosten zu decken.

Wenn jedoch die Grenzkosten der Produktion nicht mit der Produktionssteigerung steigen, wie dies beispielsweise bei der Produktion einer Ware unter konstanten Renditen der Fall ist, wird der Mehrpreis zu dem angegebenen konstanten Preis produziert und geliefert.

Das heißt, die Angebotskurve wird in diesem Fall eine horizontale gerade Linie sein. Es ist auch erwähnenswert, dass, wenn eine Ware steigenden Erträgen unterliegt, die Produktionsausweitung der Ware die Produktionsstückkosten senkt.

Infolge steigender Renditen wird mehr zu den niedrigeren Preisen geliefert und die Angebotskurve wird abfallen. Da jedoch die Rendite abnimmt, was im Allgemeinen die Regel ist, fällt die Angebotskurve im Allgemeinen nach rechts ab.

Annahmen des Versorgungsgesetzes:

Wie bereits erwähnt, besteht nach dem Gesetz der Lieferung ein positiver Zusammenhang zwischen Preis und Liefermenge, das heißt, eine größere Menge einer Ware wird zu einem höheren Preis geliefert. Wie bei anderen Gesetzen der Wirtschaft basiert das Versorgungsgesetz auch auf einigen Annahmen.

Erstens geht das Versorgungsgesetz davon aus, dass die Unternehmen in einer wettbewerbsfähigen Marktstruktur agieren und keine einzelne Firma ein Monopol auf die Produktion der Ware hat. Dieses Gesetz gilt nicht für die Lieferung eines Monopolisten oder eines unter oligopolistischem und monopolistischem Wettbewerb tätigen Herstellers, da einzelne Unternehmen in diesen Marktstrukturen eine gewisse Kontrolle über den Preis ihrer Produkte ausüben.

Zweitens gilt dieses Versorgungsgesetz, wenn die kurzfristigen Grenzkosten in der Region steigen, in der es rentabel zu produzieren ist. Es sei daran erinnert, dass die kurzfristigen Grenzkosten aufgrund der abnehmenden Grenzrenditen der variablen Faktoren ansteigen. Im Falle eines Anstiegs der Grenzkosten würden die Unternehmen nur zu einem höheren Preis mehr liefern, um den Anstieg der Grenzkosten zu decken, wenn durch die Einstellung zusätzlicher variabler Inputs mehr Produktionsmenge produziert wird.

Drittens sollte das Recht der Unternehmen bei der Anwendung der Unternehmen darauf abzielen, die Gewinne oder Verkaufserlöse zu maximieren. Wenn sie den Gewinn oder Umsatz nicht maximieren, können sie nicht mehr produzieren, um die gelieferte Menge zu erhöhen.

Viertens wird davon ausgegangen, dass das Gesetz des Angebots gilt, wenn Technologie- oder Inputpreise konstant bleiben, wenn der Preis eines Gutes steigt. Wenn sich die Technologie verbessert oder die Rohstoffpreise sinken, wenn die Unternehmen ihre Produktion erhöhen, kann das Produkt mehr zu einem niedrigeren Preis angeboten werden.

Fünftens gilt im Falle der wettbewerbsfähigen Industrie das Versorgungsgesetz, wenn bei der Expansion der Industrie die außenwirtschaftlichen Unzulänglichkeiten die externen Volkswirtschaften übersteigen, so dass wir eine Industrie mit steigenden Kosten und eine langfristige Angebotskurve der Industrie nach oben haben.

Daher wird auch in diesem Fall mehr zu einem höheren Preis geliefert. Falls es zu externen Kosteneinbußen der Industrie zu konstanten Kosten kommt, heben sich die externen Volkswirtschaften auf, wenn die Branche durch den Eintritt neuer Unternehmen langfristig expandiert. Die langfristige Angebotskurve der Branche ist eine horizontale Gerade. Daher wird in der Industrie mit konstanter Kosten auf lange Sicht mehr zum gleichen Preis geliefert, und in diesem Fall findet das Versorgungsgesetz keine Anwendung.

Auf der anderen Seite, wenn die Expansion der außenwirtschaftlichen Industrie in der Industrie die außenwirtschaftlichen Ungleichgewichte überwiegt, wird die Industrie die Industrie mit sinkenden Kosten abnehmen und ihre langfristige Angebotskurve wird nach unten tendieren. Infolgedessen wird bei sinkenden Kosten auf lange Sicht mehr zu einem niedrigeren Preis geliefert. Dieses Verhalten steht dem Versorgungsgesetz völlig entgegen.

Das Konzept der Versorgungskurve und des perfekten Wettbewerbs:

Da „Nachfrage“ als ein Zeitplan der Mengen einer Ware definiert ist, die zu unterschiedlichen Preisen gekauft werden, bezieht sich das Angebot in ähnlicher Weise auf einen Zeitplan der Mengen einer Ware, die zu unterschiedlichen Preisen zum Verkauf angeboten werden. Die Angebotskurve ist daher eine grafische Darstellung dessen, welche Mengen eines guten Willens zu allen möglichen Preisen zum Verkauf angeboten werden. Die Angebotskurve zeigt die Mengenreaktionen der Verkäufer auf verschiedene Preise. So ist die Liefermenge ebenso wie die Nachfragemenge preisabhängig.

Es besteht jedoch ein wichtiger Unterschied zwischen der Reaktion der gelieferten Menge und der geforderten Menge auf Preisänderungen einer Ware. Während die von einer Ware geforderte Menge im Allgemeinen mit dem Preisverfall der Ware steigt und mit dem Preisanstieg abnimmt, nimmt die Liefermenge mit dem Preisverfall einer Ware ab und steigt mit dem Preisanstieg.

Mit anderen Worten, während die angeforderte Menge eine negative oder umgekehrte Beziehung zum Preis hat, hat die gelieferte Menge im Allgemeinen eine direkte Beziehung zum Preis. Das positive Verhältnis zwischen Liefermenge und Preis liegt in der Natur der Produktionskosten, die im Allgemeinen steigen, wenn mehr Waren produziert werden.

Dies ist auf die positive Beziehung zwischen Preis und Liefermenge zurückzuführen, deren Angebotskurve von links nach rechts abfällt. Während die kurzfristige Angebotskurve immer nach rechts nach oben geneigt ist, kann die langfristige Angebotskurve entweder nach oben oder nach unten geneigt sein oder von einer horizontalen geraden Linie sein, abhängig davon, ob die Industrie unter steigenden Kosten oder abnehmenden oder konstanten Kosten arbeitet Kostenbedingungen. Die aufwärts abfallende Angebotskurve mit steigenden Kosten ist jedoch auch auf lange Sicht eher ein typischer Fall.

Es ist hier nichts wert, dass der Begriff der Angebotskurve, wie er in der Wirtschaftstheorie verwendet wird, nur für den Fall eines perfekten oder reinen Wettbewerbs relevant ist und für den Fall eines unvollständigen Wettbewerbs - monopolistischer Wettbewerb, Monopol und Oligopol - völlig unanwendbar ist.

Denn der Begriff der Angebotskurve bezieht sich auf die Frage, wie viel Warenmenge ein Unternehmen zu unterschiedlichen Preisen liefert. Mit anderen Worten, bezieht sich der Begriff Lieferkurve auf die Mengenreaktionen eines Unternehmens, wenn das Unternehmen selbst keinen Einfluss auf die Preisermittlung ausübt und den Preis als gegebenes Datum für es nimmt und seine produzierte oder gelieferte Menge anpasst.

Da ein Unternehmen nur in perfektem oder reinem Wettbewerb keinen Einfluss auf den Preis ausübt, der durch unpersönliche Marktmechanismen von Nachfrage und Angebot bestimmt wird und außerhalb der Kontrolle einzelner Unternehmen liegt, ist der Begriff der Angebotskurve nur für den perfekten oder reinen Wettbewerb relevant. Bei der kurzfristigen Angebotskurve der Branche unter perfektem Wettbewerb handelt es sich lediglich um eine seitliche Summierung der Angebotskurven der Unternehmen.

Bei verschiedenen Formen unvollkommenen Wettbewerbs nimmt ein Einzelunternehmen den Preis nicht als gegeben an und ist kein reiner Mengenversteller. Tatsächlich legt ein Unternehmen bei verschiedenen Formen unvollständigen Wettbewerbs seinen eigenen Preis fest. Für ein Unternehmen, das sich unter unvollkommenem Wettbewerb befindet, geht es nicht darum, die Produktion oder das Angebot zu einem bestimmten Preis anzupassen, sondern eine Preis-Leistungs-Kombination zu wählen, die den Gewinn maximiert.

Prof. Baumol kommentiert die Relevanz der Angebotskurve: „Die Angebotskurve ist genau genommen ein Konzept, das normalerweise nur für den Fall eines reinen (oder perfekten) Wettbewerbs relevant ist. Der Grund dafür liegt in seiner Definition: Die Angebotskurve soll die Frage der Form beantworten: "Wie viel wird ein A-Angebot, wenn es auf einen Preis trifft, der auf P-Dollar festgelegt ist". Eine solche Frage ist jedoch am relevantesten für das Verhalten von Unternehmen, die tatsächlich mit Preisen konfrontiert werden, auf deren Bestimmung sie keinen Einfluss haben.

Angebotsänderungen: Angebot erhöhen und verringern:

Wie oben erwähnt, bedeutet die Lieferung einer Ware in der Volkswirtschaftslehre den gesamten Zeitplan oder die gesamte Kurve, die das Verhältnis zwischen dem Preis und der gelieferten Menge der Ware darstellt, angesichts der anderen Faktoren, die das Angebot beeinflussen.

Diese anderen Faktoren sind der Stand der Technik, die Preise der Betriebsmittel (Rohstoffe), die Preise anderer verwandter Waren usw., die als konstant angenommen werden, wenn das Verhältnis zwischen Preis und Liefermenge einer Ware geprüft wird. Es ist die Veränderung dieser Faktoren, die zu einer Verschiebung der Angebotskurve aufgrund anderer Faktoren als des Preises führt.

Wenn zum Beispiel die Preise für Betriebsmittel wie Arbeitskräfte und Rohstoffe, die für die Produktion eines Rohstoffs verwendet werden, sinken, werden die Produktionskosten gesenkt, was die Hersteller dazu veranlassen wird, eine größere Menge des Rohstoffs auf dem Markt zu produzieren zu jedem Preis

Diese Angebotserhöhung aufgrund des Preisrückgangs bei den Rohstoffen führt dazu, dass sich die gesamte Angebotskurve nach rechts verschiebt, wie in Abbildung 20.2 dargestellt, wo sich die Angebotskurve von SS zu S 'verschiebt.

Wie durch die Pfeilmarkierungen gezeigt, steigt die Liefermenge bei Preis P 1, P 2 und P 3, wenn das Angebot steigt, was zu einer Verschiebung der Angebotskurve nach rechts führt. In ähnlicher Weise bewirkt der Fortschritt in der Technologie, die zur Herstellung einer Ware verwendet wird, was die Produktivität erhöht und die Kosten pro Einheit senkt, eine Verschiebung der Angebotskurve nach rechts.

Auf der anderen Seite bedeutet Angebotsverringerung die Verringerung der zu jedem Warenpreis gelieferten Menge, wie in Abbildung 20.3 dargestellt, wobei sich die Angebotskurve infolge des Angebotsrückgangs nach links von SS zu S 'verschiebt. Wie durch die Pfeilmarkierungen gezeigt ist, ist bei jedem Preis wie P 1, P 2, P 3 die auf der Versorgungskurve S ”S” gelieferte Menge im Vergleich zur Versorgungskurve SS gesunken.

Der Rückgang des Angebots tritt auf, wenn die Preise der Faktoren (Vorleistungen), die zur Herstellung einer Ware verwendet werden, zu höheren Stückkosten produziert werden, was zu einer Verringerung der zu jedem Preis gelieferten Menge führt.

In ähnlicher Weise bedeutet die Einführung einer Verbrauchsteuer oder Verkaufssteuer auf eine Ware, dass nun jede Menge zu einem höheren Preis als zuvor geliefert wird, um die Verbrauchsteuer oder die Verkaufssteuer pro Einheit zu decken. Dies bedeutet, dass die von der Ware gelieferte Menge zu jedem Preis abnehmen wird, wie die Verschiebung der Angebotskurve nach links zeigt.

Ein weiterer wichtiger Faktor, der zu einem Rückgang des Rohstoffangebots führt, ist der Preisanstieg bei anderen Rohstoffen, der dieselben Faktoren verwendet. Steigt beispielsweise der Weizenpreis stark an, wird es für die Fanner rentabler, ihn anzubauen.

Dies wird die Landwirte dazu veranlassen, die Anbaufläche unter anderen Kulturen, etwa Zuckerrohr, zu reduzieren und sie der Weizenproduktion zu widmen. Dies führt zu einem Rückgang des Angebots an Zuckerrohr, dessen Angebotskurve sich nach links verschiebt.

Außerdem hängt die landwirtschaftliche Produktion in Indien stark von den Regenfällen ab, die auf Monsoon zurückzuführen sind. Wenn Monsoon rechtzeitig kommt und der Regen ausreichend ist, gibt es Stoßkulturen, das Angebot an landwirtschaftlichen Produkten steigt. In einem Jahr jedoch, in dem Monsoon nicht rechtzeitig oder sehr unzureichend ist, sinkt die landwirtschaftliche Produktion stark, was zu einer Verschiebung der Angebotskurve der landwirtschaftlichen Produktion nach links führt.

Wir sehen also, dass es außer dem Preis mehrere Faktoren gibt, die das Angebot einer Ware bestimmen, und jede Änderung dieser Faktoren wird zu einer Verschiebung der gesamten Angebotskurve führen.

Faktoren, die das Angebot bestimmen:

Aus dem Lieferplan (Tabelle 20.1) und der oben angegebenen Lieferkurve (Abbildung 20.1) geht hervor, dass die gelieferte Menge direkt mit dem Preis des Produkts variiert. Ein Lieferplan und eine Angebotskurve zeigen, dass die Lieferung eines Produkts von seinem Preis abhängt.

Die Lieferung hängt jedoch nicht nur vom Preis eines Produkts ab, sondern auch von mehreren anderen Faktoren. Es sei daran erinnert, dass in der Wirtschaftstheorie zwar die Auswirkungen von Preisänderungen eines Produkts auf die gelieferte Menge durch Bewegung entlang eines bestimmten Lieferplans oder einer bestimmten Kurve dargestellt und erklärt werden, während die Auswirkungen anderer Faktoren durch Änderungen oder Verschiebungen dargestellt werden des gesamten Lieferplans oder der Versorgungskurve.

Bei der Erstellung eines Lieferplans oder der Erstellung einer Angebotskurve gehen wir davon aus, dass diese anderen Faktoren gleich bleiben. Wenn sich diese anderen Faktoren ändern, bewirken sie also eine Verschiebung der gesamten Angebotskurve.

Andere Faktoren als der Preis, die den Preis bestimmen, sind folgende:

(a) Produktionstechnik:

Die Änderung der Technologie beeinflusst die Lieferfunktion, indem die Produktionskosten geändert werden. Kommt es zu einer Verbesserung der Produktionstechnologie des Unternehmens, sinken die Produktionsstückkosten und folglich würden die Unternehmen mehr als zuvor zum angegebenen Preis liefern. Das Angebot würde also zunehmen, was bedeutet, dass sich die gesamte Angebotskurve nach rechts verschieben würde.

(b) Preis der Faktoren:

Preisänderungen von Faktoren oder Ressourcen führen auch zu einer Änderung der Produktionskosten und folglich zu einer Änderung des Angebots. Steigen beispielsweise die Arbeitslöhne an oder steigen die Rohstoff- und Brennstoffpreise, steigen die Stückkosten der Produktion. Bei höheren Stückkosten der Produktion würde weniger als bisher zu verschiedenen gegebenen Preisen geliefert. Dies bedeutet, dass sich die Angebotskurve nach links verschieben würde.

(c) Preise anderer Produkte:

Wenn wir eine Angebotskurve zeichnen, gehen wir davon aus, dass die Preise anderer Produkte unverändert bleiben. Nun würde jede Änderung der Preise anderer Produkte die Lieferung eines Produkts beeinflussen, indem ein Produkt durch ein anderes ersetzt wird.

Wenn beispielsweise der Marktpreis für Weizen steigt, wird dies dazu führen, dass die Landwirte die Erzeugung und das Angebot an Gramm reduzieren, da sie Land und andere Ressourcen der Grammgewinnung entziehen und sie der Weizenproduktion widmen würden. Dies führt zu einer Verschiebung der Versorgungskurve von Gramm nach links.

(d) Ziel der Firma:

Das Ziel eines Unternehmens bestimmt auch die Lieferung eines von ihm hergestellten Produkts. Wenn die Unternehmen mehr Umsatz oder Ertrag als Gewinn erzielen möchten, wäre die Produktion des von ihnen produzierten Produkts und damit das Angebot auf dem Markt größer.

(e) Anzahl der Hersteller (oder Firmen):

Wenn die Anzahl der Unternehmen, die ein Produkt herstellen, steigt, wird das Marktangebot des Produkts zunehmen, was zu einer Verschiebung der Angebotskurve nach rechts führt. Wenn Unternehmen in einer Branche kurzfristig große Gewinne erzielen, werden die neuen Unternehmen langfristig in diese Branche eintreten und folglich die Gesamtproduktion und das Angebot des Produkts der Industrie steigen. Auf der anderen Seite wird das Angebot seiner Produkte aufgrund von Verlusten, wenn einige Unternehmen die Industrie verlassen, zurückgehen.

(f) zukünftige Preiserwartungen:

Die jederzeitige Lieferung einer Ware auf dem Markt wird auch von den Erwartungen der Verkäufer hinsichtlich zukünftiger Preise bestimmt. Wenn die Verkäufer, wie in inflationären Zeiten, erwarten, dass die Preise in der Zukunft steigen werden, würden sie das Angebot eines Produkts auf dem Markt reduzieren, um die Ware stattdessen zu horten. Das Horten riesiger Warenmengen durch Händler ist ein wichtiger Faktor, um ihre Lieferungen auf dem Markt zu reduzieren und damit die Preise weiter zu erhöhen.

(g) Steuern und Subventionen

Steuern und Subventionen beeinflussen auch die Lieferung eines Produkts. Wenn auf ein Produkt eine Verbrauchsteuer oder Verkaufssteuer erhoben wird, liefern die Unternehmen den gleichen Betrag zu einem höheren Preis oder zu einem geringeren Preis zu demselben Preis. Dies impliziert, dass die Erhebung einer Umsatzsteuer oder Verbrauchsteuer eine Verschiebung der Angebotskurve nach links verursacht. Das Gegenteil geschieht im Fall der Lieferung einer Ware, für die der Staat Subventionen gewährt.

Wenn von oben her die Technologie, die Preise der Faktoren und Produkte, dann sind die Erwartungen bezüglich der zukünftigen Preise und das Ziel der Unternehmen die wichtigsten Determinanten des Angebots, die eine Verschiebung der gesamten Angebotskurve nach rechts oder links bewirken.


Empfohlen

Notwendigkeit von Rechten an geistigem Eigentum (IPR) für KKMU
2019
Funktionale Organisation: Bedeutung, Verdienste und Nachteile
2019
Probleme der Landzerstörung (mit Maßnahmen)
2019