Wechselwirkung zwischen Produktivität, Qualität und Wirtschaftlichkeit

Wechselwirkung zwischen Produktivität, Qualität und Wirtschaftlichkeit!

Das Q, P und P-Programm, das die Wechselwirkungen zwischen Qualität, Produktivität und Rentabilität im Servicebetrieb untersucht, wird von Gummesson und seinen Kollegen in Schweden durchgeführt. Das 1993 gegründete Programm betrachtet Qualität, Produktivität und Rentabilität als "Drillinge", mit der Folge, dass "die Trennung von einem anderen eine unglückliche Familie schafft."

Unbeeindruckt von den aktuellen Produktivitätskennzahlen insbesondere, versucht die Gruppe anhand aktueller Fallstudien des Unternehmens die Wechselwirkungen zwischen Qualität, Produktivität und Rentabilität besser zu verstehen, bevor sie zu quantifizieren versucht, was noch nicht vollständig verstanden wurde.

Ein einfacher Rahmen (Abbildung 22.4) zeigt die grundlegende Beziehung zwischen den Drillingen in finanzieller Hinsicht:

1. Eine Konzentration eines Dienstleistungsunternehmens auf Produktivität bedeutet, dass das Unternehmen auf einen effektiven Einsatz von Ressourcen und auf das Produzieren von mehr für weniger Wert achten wird.

2. Eine Konzentration des Unternehmens auf die Servicequalität bedeutet, dass es darauf abzielt, die Kunden zufrieden zu stellen und durch Kundenbindung und Loyalität den Umsatz zu steigern.

3. Eine Konzentration auf die Rentabilität bedeutet, dass das Unternehmen den kombinierten Effekt von Kostensenkung und Umsatzgenerierung angehen wird. Dies sollte ein aktives Interesse an Produktivität und Qualität beinhalten.

Je nach Rahmen ziehen alle drei Elemente der Drillinge in die gleiche Richtung. In der Praxis können die Interaktionen zwischen den Elementen auch innerhalb einer einzigen Serviceorganisation von einer Stammeskultur beeinflusst werden, in der die verschiedenen Stämme - der Produktivitätsstamm, der Qualitätsstamm und der Rentabilitätsstamm - unterschiedliche Denkweisen haben und nicht notwendigerweise eine verstehen andere oder zusammenarbeiten zu einem gemeinsamen Ziel.

Ausgehend von Gummessons Argumenten wird Folgendes vorgeschlagen:

ein. Der Produktivitätsstamm befasst sich in erster Linie mit Fragen der Definition der Produktivität und den verschiedenen mathematischen Formeln zur "Messung" der Produktivität. Sie befassen sich beispielsweise mit der Anzahl der Patienten pro Stunde in der Praxis oder der durchschnittlichen Servicezeit pro Supermarktkunden.

b. Der Qualitätsstamm befasst sich in erster Linie mit den Erwartungen, Wahrnehmungen und der Zufriedenheit der Kunden. Sie beschäftigen sich mit der Qualität der Service-Begegnung und mit Argumenten bezüglich der Anpassung gegenüber der Standardisierung des Services.

c. Der normalerweise in der Rechnungslegungspraxis ausgebildete Profitabilitätsstamm befasst sich in erster Linie mit der Bilanz und der Gewinn- und Verlustrechnung sowie mit relativ kurzen Finanzergebnissen.

Tatsächlich haben kürzlich durchgeführte Forschungen zum Q-, P- und P-Programm die Gruppe veranlasst, ihre ursprünglichen Ergebnisse in Frage zu stellen, was die Auffassung, dass:

1. Produktivitätssteigerungen führen zu höheren Gewinnen;

2. Qualitätsverbesserungen führen zu einer erhöhten Produktivität.

3. Qualitätsverbesserungen führen zu mehr Gewinn.

Die ersten Schlussfolgerungen basierten auf den von der Gruppe jetzt als "täuschend klar" definierten Definitionen der drei Drillinge. Sie argumentieren nachdrücklich, dass eine vorzeitige Quantifizierung der Beziehungen zwischen den Drillingen die vielen tribalen und zwischenmenschlichen Beiträge zur Tätigkeit einer Organisation nicht ansprechen kann. Dies kann dazu führen, dass die falschen Dinge gemessen werden oder nur Variablen betrachtet werden, die für Mitglieder eines bestimmten Stammes relevant oder wichtig sind.


Empfohlen

Notwendigkeit von Rechten an geistigem Eigentum (IPR) für KKMU
2019
Funktionale Organisation: Bedeutung, Verdienste und Nachteile
2019
Probleme der Landzerstörung (mit Maßnahmen)
2019