7 Eigenschaften von Immunogen

Die durch ein Immunogen hervorgerufene Immunantwort hängt von vielen Faktoren ab:

Die Fähigkeit einer Substanz, Immunreaktionen zu induzieren, wird als Immunogenität bezeichnet, und die Substanz, die die Immunreaktionen induziert, wird als immunogen bezeichnet.

1. Fremdheit des Immunogens (relativer Grad des Unterschieds des Immunogens von den Selbststrukturen des Wirts):

Beim Eintritt des Immunogens in den Tierkörper werden Immunreaktionen normalerweise gegen kurze Peptidstrukturen des Immunogens induziert. Tierzellen bestehen aber auch aus vielen Peptiden. Wenn die Peptide des Immunogens zufällig den Peptiden der Tierzelle ähneln, entwickelt das Immunsystem des Tieres keine Immunreaktionen gegen das Immunogen.

[Isolieren Sie beispielsweise Albumin aus dem Kaninchenserum und injizieren Sie das Albumin wieder in dasselbe Kaninchen. Es gibt keine Immunreaktion gegen das injizierte Albumin, da das injizierte Albumin vom Kaninchen nicht als fremd ("nicht-selbst") erkannt wird. Wenn dagegen Albumin eines Kaninchens einem Meerschweinchen injiziert wird, erkennt das Meerschweinchen-Immunsystem das injizierte Albumin als fremd ("nicht-selbst") und verstärkt die Immunantwort gegen das injizierte Albumin.

Zur Induktion von Immunreaktionen sollte das Immunogen daher Peptide aufweisen, die sich von den Peptiden des Tieres unterscheiden, was als Fremdheit des Immunogens bezeichnet wird.

2. Chemische Zusammensetzung:

Normalerweise sind Proteine ​​starke Immunogene. Polysaccharide und einige synthetische organische Polymere (zum Beispiel Polyvinylpyrrolidon) können auch immunogen sein. Normalerweise sind Lipide nicht immunogen. Aber nur wenige Lipide (wie die Mykolsäure von Mykobakterien) sind als immunogen bekannt.

3. Molekülgröße:

Im Allgemeinen wird die Immunogenität durch die Molekülgröße des Moleküls beeinflusst. Die stärksten Immunogene sind Proteine ​​mit einer Molekülgröße von mehr als 100.000. Substanzen, die kleiner als 10.000 MW sind, sind normalerweise nicht immunogen. Die Molekülgröße ist jedoch kein absolutes Kriterium in Bezug auf die Immunogenität einer Substanz, da nur wenige Peptide mit Molekulargewichten unter 1.100 starke Immunantworten induzieren.

4. Chemische Komplexität:

Die Immunogenität eines Stoffes wird auch von seiner chemischen Komplexität beeinflusst. Moleküle mit komplexer Natur sind im Vergleich zu einfachen Molekülen immunogener. Moleküle mit mehr als zwei oder drei verschiedenen Aminosäureresten sind im Vergleich zu Molekülen aus Homopolymeren einer einzelnen Aminosäure immunogener. Aromatische Aminosäuren sind immunogener als nichtaromatische Aminosäuren. Polypeptide mit Aminosäure Tyrosin sind bessere Immunogene als Polypeptide ohne Tyrosin.

5. Dosis des Immunogens:

Die Mindestmenge des Immunogens, die zur Auslösung von Immunreaktionen bei Tieren erforderlich ist, variiert in Bezug auf das Tier und das Immunogen. Wenn eine kleine Menge Immunogen verwendet wird, können sehr schlechte Immunreaktionen induziert werden. Wenn andererseits zu viel Immunogen verwendet wird, kann das Tier überhaupt keine Immunreaktion entwickeln; eine Bedingung, die Toleranz genannt wird (oder spezifische Nichtreagibilität). Dieses Phänomen wird auch als Toleranz bei hoher Dosis bezeichnet.

6. Genetische Konstitution des Gastgebers:

Die Immunantwort eines Tieres auf eine bestimmte Substanz hängt auch von der genetischen Konstitution des Tieres ab. Eine bestimmte Substanz kann bei Kaninchen eine Immunreaktion auslösen. Dagegen kann dieselbe Substanz bei Meerschweinchen keine Immunreaktion auslösen. Selbst innerhalb derselben Spezies kann ein Stamm auf eine bestimmte Substanz ansprechen, während ein anderer Stamm auf diese Substanz möglicherweise nicht anspricht.

Weg des Eintritts von Immunogen in den Wirt:

Der Weg des Eintritts des Immunogens in den Körper eines Tieres beeinflusst stark die Art und Intensität der Immunreaktionen. [Zum Beispiel führt der Eintritt der Mikrobe durch die Darmschleimhaut (oraler Weg) zur Antikörperproduktion des IgA-Typs, wohingegen dieselbe Mikrobe durch die Haut eindringt, zur Antikörperproduktion des IgG-Typs.]

Verschiedene Eintrittswege von Immunogenen in den Tierkörper:

ich. Oralem Weg:

Tritt durch den Mund ein

ii. Subkutane Route:

Geben Sie die Gewebe direkt unter der Haut ein (durch Verletzung oder Injektion)

iii. Intramuskuläre Route:

In die Muskeln gespritzt

iv. Intravenöse Route:

Direkt in die Venen gespritzt

v. Atemweg:

Durch die Atemwege eingeatmet

vi. Ursprüngliche Route:

Treten Sie durch den Genitaltrakt oder den Harntrakt ein.


Empfohlen

Fonds: Aufsatz über Fonds (475 Wörter)
2019
Antwort der Armen auf Dreschmaschinen
2019
Verbindlichkeiten und Vermögenswerte von geplanten Handelsbanken (Hauptpositionen)
2019