2 Wichtigste Arten der asexuellen Reproduktion in Bakterien

Die zwei wichtigsten Arten der asexuellen Fortpflanzung in Bakterien sind nachstehend aufgeführt:

Asexuelle Fortpflanzung bei Bakterien

A. Binäre Spaltung

Es ist die häufigste Fortpflanzungsmethode, die in Bakterien gefunden wird. Die binäre Spaltung ist einfach die Multiplikation von Zellen durch Division. Die sich teilende Zelle verlängert sich, und wenn die Zelle kugelförmig ist, ist die Dehnung sehr eingeschränkt, und ein stäbchenartiges Bakterium ist fast doppelt so groß.

Bild mit freundlicher Genehmigung: upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/c/c7/Caduco.jpg/1280px-Caduco.jpg

Die protoplasmatische Masse teilt sich dann durch eine Querwand oder Verengung in zwei gleiche Hälften. Die beiden Tochterzellen werden bald reif und teilen sich innerhalb von 20 Minuten nach ihrer Entstehung wieder. Diese Methode ist sehr schnell und wenn die günstigen Bedingungen herrschen, kann ein einzelner Organismus 16.777.216 Zellen innerhalb von 12 Stunden produzieren. Solche günstigen Bedingungen bestehen jedoch nie für lange Zeit in der Natur.

Wenn die wiederholte Teilung einer Bakterienzelle weiterhin nur in einer Ebene erfolgt, werden Ketten gebildet. Wenn sich die Zelle rechtwinklig zueinander in zwei Ebenen teilt, bilden sich flache plattenartige Kolonien, und wenn die Unterteilungen in drei Ebenen auftreten, bilden sich unregelmäßige Kolonien.

B. Endosporenbildung:

Endosporen werden unter widrigen Bedingungen nur in wenigen Bakterien gebildet. Die Endosporen sind als ruhende Sporen bekannt und repräsentieren die Ruhephasen von Bakterien. Der Protoplasten wird abgerundet und stößt eine harte, widerstandsfähige Wand aus. Jede Zelle bildet eine einzelne Spore, die als Endospor bekannt ist. Sie sind sehr beständig gegen eisige und kochende Temperaturen. Sie halten trockenen Bedingungen stand und leben in giftigen chemischen Substanzen.

Bei ungünstigen Bedingungen bleiben sie lange Zeit inaktiv und werden bei günstigen Bedingungen aus der Stammzelle freigesetzt. Bei der Keimung wird die äußere Membran aufgerissen und der protoplasmatische Inhalt entweicht als Bakterienzelle. Manchmal kann mehr als ein Endospore in der Stammzelle gebildet werden, wie in Metabacterium polyspora.

Endosporen:

Endosporen sind Körper, die in den Zellen einer beträchtlichen Anzahl von Bakterienarten produziert werden. Sie sind widerstandsfähiger gegen ungünstige Umweltbedingungen wie Hitze, Kälte, Desikkation, Osmose und Chemikalien als die vegetativen Zellen, die sie produzieren. Die meisten Beweise deuten darauf hin, dass ein enger Zusammenhang zwischen der Sporenbildung und der Erschöpfung der für das vegetative Wachstum wesentlichen Nährstoffe besteht. Sporulation ist ein Abwehrmechanismus, um die Zelle zu schützen, wenn sich die Gelegenheit ergibt. Die Sporenbildung ist auf zwei Gattungen Bacillus und Clostridium beschränkt. Die Sporenstruktur ist viel komplexer als die von vegetativen Zellen, da sie viele Schichten aufweist.

Das äußerste ist das Exosporium, ein dünner empfindlicher Belag, und darin befindet sich der Sporenmantel, der aus einer Schicht oder Schichten wandähnlicher Materialien besteht. Unter der Sporenschicht befindet sich der Cortex, eine Region, die aus vielen konzentrischen Ringen besteht, wie die Zellwand. Der Cortex besteht aus Peptidoglycan. Im Cortex befinden sich die üblichen Zellwände, Zellmembran, Kernregion und andere Zellkomponenten (siehe Abb. 2.13, 2.14 und 2.15).


Empfohlen

Konzept der Frustration und Motivation in einer Arbeitsstruktur
2019
Direkt- und Online-Marketing: Methoden und andere Details
2019
Produktionsumfang: Interne Ökonomien, Typen und Grenzen
2019