Bildungssystem: Was sind die Erwartungen der Menschen an das Bildungssystem?

Bildung ist mehr als ein Mittel zur individuellen Weiterentwicklung. Sie wird oft als Lösung für soziale Probleme wie Delinquenz, Armut und Arbeitslosigkeit und als Schlüssel für eine zivilisiertere, demokratischere und wohlhabendere Gesellschaft angesehen.

Bildung als Institution in verschiedenen Teilen der Welt ist bestrebt, ihre Funktionen der Übertragung des kulturellen Erbes, der sozialen und politischen Integration der Gesellschaft zu erfüllen, indem sie das Individuum an die Normen, die Sozialisation und die persönliche Entwicklung auf verschiedene Weise anpasst, die sozial akzeptabel sind kulturell definiert.

Im Großen und Ganzen hilft Bildung den Schülern, „die Fähigkeit zu erlernen, mit anderen auszukommen“ und auch zu lernen, „für sich selbst zu denken“. In einem der Dokumente der UNESCO (1973) wurde erklärt, Bildung sei "wissen, besitzen und sein". Wie funktioniert Bildung, um dem Einzelnen und der Gesellschaft zu dienen?

Was sind die Erwartungen der Menschen an das Bildungssystem?

Wir werden diese Fragen im Folgenden besprechen:

Bildung und Sozialisation:

Der menschliche Organismus ist nicht wie alle anderen Organismen genetisch programmiert. Sein spezifisches Verhalten wird von einigen geerbten Instinkten nicht bereitgestellt. Stattdessen müssen alle Menschen einen komplexen Lernprozess durchlaufen, und dieser Lernprozess wird als Sozialisation bezeichnet.

Dieser Prozess umfasst beide Arten des Lernens - informell und formal. Informelles Lernen beginnt in der Kindheit und endet mit dem Leben. Sie findet normalerweise als Teil des Alltags statt. Formales Lernen hingegen ist mit dem Erwerb spezifischer Fähigkeiten wie Lesen und Schreiben verbunden, die normalerweise in Schulen, Hochschulen und anderen Bildungseinrichtungen erworben werden.

Bildung wurde als eine der wichtigsten Organisationen für Sozialisation und Lehrer und Bildungseinrichtungen als Sozialarbeiter anerkannt. Der Pionier-Soziologe Emile Durkheim schrieb in seinem Buch "Bildung und Soziologie" (1922): "Bildung besteht aus einer methodischen Sozialisierung der jüngeren Generation."

Strukturfunktionalisten argumentieren, dass sie den Sozialisierungsprozess verstärken, der mit der Familie begann. Es gibt Gelehrte, die Sozialisation und Bildung als gleichbedeutend betrachten. Es hilft Kindern, komplexe Fähigkeiten und das notwendige Wissen zu erwerben, um in der Welt durch Kurse wie Geschichte, Geographie, Sozialkunde und naturwissenschaftliche Fächer zu funktionieren. Darüber hinaus lernen die Schüler die Werte der größeren Gesellschaft.

Am offensichtlichsten sagen die Lehrer ihren Schülern formell, was zu tun ist, wie sie essen, sich anziehen und sprechen sollen und welche Werte sie haben sollten. Die Schüler lernen, Zeit zu sagen, pünktlich zu sein, mit anderen zusammenzuarbeiten, Gruppenziele zu erreichen und die für eine reibungslose Organisation erforderlichen Regeln zu befolgen.

Nach Yogendra Singh (2002) ist „Bildung der Teil der gesamten Sozialisation, durch den wir die Rollen lernen, die auf abgeleiteten Bedürfnissen basieren. Wir nennen es daher einen Prozess der sekundären Sozialisation. ' Sowohl Durkheim als auch Marx betonten, dass die Gesellschaften, um zu überleben, junge Menschen sozialisieren müssen, um herrschende Normen und Werte zu akzeptieren. Diese Funktion wird von Bildungseinrichtungen wahrgenommen.

Durkheim betonte insbesondere die Rolle des Rituals bei der Gestaltung von Verhaltensmustern und bei der Stärkung von Werten. So könnten Schulversammlungen Rituale beinhalten, in denen nationaler Patriotismus oder der Glaube an einen bestimmten Gott oder eine bestimmte Göttin (zum Beispiel Saraswati) zum Ausdruck gebracht und verstärkt wird, wie das Singen einer Nationalhymne, Gebet und andere nationale oder religiöse Lieder.

Übertragung der Kultur:

Neben grundlegenden Informationen wie Lesen, Schreiben und anderen Fertigkeiten, die erforderlich sind, um sich durch eine höchst komplizierte Welt mit vielen Lebensproblemen zu bewegen, vermittelt Bildung auch kulturelles Erbe und gesellschaftliche Werte wie Ehrlichkeit, Vertrauen und Sorge für andere.

In vielen frühen Schuljahren geht es darum, Normen für eine gute Staatsbürgerschaft zu vermitteln - Sauberkeit, Straßenregeln, Respekt vor den Älteren, Disziplin, Pünktlichkeit usw. von Generation zu Generation. Wir lernen Respekt vor sozialer Kontrolle und Ehrfurcht für etablierte Institutionen wie Religion, Familie, Regierung und Wirtschaft. Durch Schulbücher wird den Schulkindern beigebracht, Respekt vor nationalen Führern wie Mahatma Gandhi, Jawaharlal Nehru, Swami Vivekananda, Bhagat Singh usw. zu erweisen.

Während Durkheim betonte, dass bestimmte Aspekte einer gemeinsamen Kultur (z. B. Patriotismus, Respekt für die parlamentarische Demokratie) durch Bildung an alle Mitglieder einer Gesellschaft weitergegeben werden, analysierte der heutige französisch-marxistische Soziologe Pierre Bourdieu die Rolle des Bildungssystems im Reproduktion der Kultur.

Er betonte, dass Schulen zusammen mit anderen sozialen Einrichtungen dazu beitragen, soziale und wirtschaftliche Ungleichheiten über Generationen hinweg zu erhalten. Er argumentierte, dass das formale Schulcurriculum nur einen Teil eines allgemeinen Prozesses der kulturellen Reproduktion darstellt, wobei Schulen das Lernen von Werten, Einstellungen und Gewohnheiten beeinflussen. Daher spielt das "versteckte Curriculum" eine wichtige Rolle bei der kulturellen Reproduktion.

Aufrechterhaltung der sozialen Kontrolle:

Bildungseinrichtungen gehen weit über diese Funktionen hinaus, indem sie die offensichtliche Funktion der Weitergabe von Wissen übernehmen und die Studierenden auf die zukünftige Karriere vorbereiten. Sie vermitteln Standards für ein ordentliches Verhalten im öffentlichen Leben (zB bleiben Sie auf der Straße), die sich manchmal von den Verhaltensregeln in ihren Familien unterscheiden.

Bildung bereitet junge Menschen darauf vor, ein geordnetes Leben als Erwachsener zu führen, indem sie sie den Normen, Werten und Sanktionen der größeren Gesellschaft vorstellt. Sie lernen allgemeine Regeln der Gesellschaft - Pünktlichkeit, Disziplin und verantwortungsvolle Arbeitsgewohnheiten, die für ihre zukünftige berufliche Position unerlässlich sind - während des Schulens. So dienen Schulen als Übergangsagent sozialer Kontrolle.

Verbessert den sozialen Zusammenhalt:

Durch standardisierte und einheitliche Lehrpläne entlarvt Bildung alle Schüler - ob sie Hindu, Muslim, Christ oder Sikh sind oder der Arbeiterklasse, der Mittelschicht oder der Oberschicht angehören - zentrale Werte der Gesellschaft und tragen so zum Aufbau einer kohäsiven Gesellschaft bei.

Bildung dient somit den latenten Funktionen der Förderung der sozialen, kulturellen und politischen Integration, indem eine aus verschiedenen ethnischen, ethnischen, kasten- und religiösen Gruppen bestehende Bevölkerung in eine Gesellschaft überführt wird, deren Mitglieder zumindest teilweise eine gemeinsame Identität haben und sicherstellen grundlegende Einigung über grundlegende menschliche Werte.

Hilft bei der individuellen Entwicklung:

Bildung fördert die persönliche Entwicklung und Selbstverwirklichung. Es ermutigt den Einzelnen, sein geistiges, körperliches, emotionales und geistiges Talent voll zu entfalten. Darüber hinaus werden die Kenntnisse, Fähigkeiten, der Aufbau von Identitäten und offiziellen Titeln (z. B. Doktor, MD, MS, IAS) sowie die für eine effektive Teilnahme am Erwerbsleben erforderliche Ausbildung vermittelt.

Sie vermittelt die notwendigen Kenntnisse und Fähigkeiten, die es einem Einzelnen ermöglichen, in der Gesellschaft ideal zu agieren und auch zu einem effizienten Funktionieren beizutragen. Es hilft nicht nur, den Geist für seine berufliche Rendite zu erweitern, sondern es befreit und erfüllt auch.

Entwicklung von neuem Wissen:

Die Hauptfunktion der Bildungseinrichtungen im Hochschulbereich besteht nicht nur darin, neues Wissen zu entwickeln, sondern auch das vorhandene Wissen zu verifizieren, um die Lebensqualität in unserer Gesellschaft zu verbessern und somit den menschlichen Fortschritt zu fördern. Zahlreiche soziologische Studien haben gezeigt, dass immer mehr formale Schulbildung mit der Offenheit neuer Ideen und liberaleren sozialen und politischen Gesichtspunkten verbunden ist.

Der Soziologe Robin Williams (1955) weist beispielsweise darauf hin, dass besser ausgebildete Menschen tendenziell einen besseren Zugang zu Sachinformationen und Meinungsvielfalt haben. Nach Schaefer (1976) kann Bildung weniger dazu neigen, sich für überholte Überzeugungen und Vorurteile einzusetzen und eher den sozialen Wandel zu fördern und zu akzeptieren.

Verleihstatus:

Sowohl Funktionalisten als auch Konflikttheoretiker glauben, dass Bildung die wichtige Funktion der Verleihung von Status erfüllt. Kingsley Davis und Wilbert Moore (1945) stellten in ihrer Diskussion über die Schichtung fest, dass die Gesellschaft ihren Mitgliedern eine Vielzahl sozialer Positionen austeilen muss. Bildung kann zu diesem Prozess beitragen, indem die Menschen in geeignete Stufen und Studiengänge eingeteilt werden, die sie auf geeignete Positionen in der Belegschaft vorbereiten.

Konfliktsoziologin betrachtet Status auf eine etwas andere Art und Weise. Sie betonen, dass Schulen die Schüler nach sozialem Klassenhintergrund sortieren und so dazu beitragen, soziale Ungleichheiten in jeder neuen Generation aufrechtzuerhalten.

Als Agent der Veränderung:

Bildung kann den gewünschten sozialen Wandel stimulieren oder bewirken. Vor kurzem hat das NCERT als Reaktion auf die steigenden Fälle von AIDS und Abtreibung (Fetizid bei Frauen) für den Unterricht von Sexualerziehung auf Schulebene vorgeschlagen.

Affirmative Maßnahmen (Vorbehalte) in der Bildung wurden als Mittel gegen kaste- und geschlechtsspezifische Diskriminierungen befürwortet. Bildung fördert auch den sozialen Wandel, indem er als Treffpunkt dient, auf dem die unterschiedlichen Glaubensüberzeugungen und Traditionen der einzelnen Gemeinschaften geteilt werden können.

Berufsvorbereitung (Placement):

Bildung entwickelt die Fähigkeiten, um den Lebensunterhalt zu verdienen. Einige Schulen und Colleges bieten Schülern an, die spezifische Fähigkeiten und Kurse anbieten. Bildungseinrichtungen führen sie in Berufe, die ihren Fähigkeiten und gesellschaftlichen Bedürfnissen am besten entsprechen.

Deshalb betrachten die meisten Menschen Bildung als ein Mittel zur Vorbereitung der zukünftigen Karriere. Diese Menschen glauben, dass der Hauptzweck der Bildung darin besteht, dem Einzelnen zu helfen, eine Arbeit zu finden, eine Beförderung zu erreichen oder ein besserer Bürger zu werden. Das Bildungssystem trägt dazu bei, die Humanressourcen einer modernen Industriegesellschaft zu entwickeln.

Die Tatsache, dass die Industriegesellschaften eine Vielzahl von Berufen mit unterschiedlichen Qualifikationsniveaus haben, erfordert einen ausgeklügelten Mechanismus, um die Individuen nach ihren Talenten auszuwählen und sie für den Job auszubilden, den sie am effektivsten ausführen können. Bildung hilft bei der Auswahl von Menschen im Hinblick auf ihre Talente und Fähigkeiten für angemessene Rollen (Jobs) im Erwachsenenalter.

Heutzutage ist ein Hochschulabschluss oder ein Diplom praktisch eine Mindestvoraussetzung für den Einstieg in die bezahlten höheren und niedrigeren (technischen und nicht technischen) Arbeitsplätze in Indien und anderswo. Diese Änderung spiegelt den Prozess des Credentialism wider - ein Begriff, der verwendet wird, um den Anstieg des niedrigsten Bildungsniveaus zu beschreiben, das für den Eintritt in ein Feld erforderlich ist. Der Credentialismus ist ein Symptom für den zunehmenden Trend der Professionalisierung von Berufen. Max Weber hat solche Möglichkeiten bereits 1916 vorweggenommen (Girth and Mills, 1958).

Diese Funktion der Bildung wurde von mehreren Seiten stark angegriffen. Kritiker haben argumentiert, dass alles, was in den Schulen gelehrt wird - sei es Algebra oder Humanbiologie -, wenig direkten Bezug zu den Aufgaben hat, mit denen die Schüler konfrontiert sind, wenn sie eine Arbeit aufnehmen.

Es gibt nicht genug Arbeitsplätze für die zunehmende Bildung von Personen. Darüber hinaus ist Bildung für Frauen und Menschen aus der unteren Klasse nicht besonders lohnend. In Indien und anderswo verdienen Männer mit gleichem Bildungsstand mehr als Frauen. Diese Situation ändert sich jedoch schnell. Der Status eines College erhöht auch das Einkommen.

Verbessert die soziale Mobilität:

Bildung erhöht die soziale Mobilität und Lebenschancen in der Gesellschaft. Die formale Ausbildung ermöglicht es einer Person, in prestigeträchtigere Berufe einzusteigen, und bietet mehr Möglichkeiten für berufliche Mobilität und Aufstieg.

Durch die Verbesserung der sozialen Mobilität hilft es bei der Suche nach mehr Gleichheit in der Gesellschaft. Daher ist es auch ein Mittel des Social Engineering, obwohl dieser Punkt in der Arbeit des amerikanischen Soziologen Christopher Jencks (1972) heftig umstritten ist. Studien weisen darauf hin, dass Analphabetismus die Ungleichheit erhöht und sowohl berufliche als auch soziale Mobilität verhindert.


Empfohlen

Essay über die Gewerkschaft: Top 13 Essays
2019
Von Banken verabschiedete Aufsichts- und Rückstellungsnormen
2019
Thermisches Schneiden von Metallen (mit Diagramm)
2019