Wissenschaftliches Management von FW Taylor

Lesen Sie diesen Artikel, um mehr über das wissenschaftliche Management von FW Taylor zu erfahren: - 1. Konzept des wissenschaftlichen Managements 2. Prinzipien des wissenschaftlichen Managements 3. Auswirkungen 4. Kritik.

Wissenschaftliches Management # Konzept:

Das Konzept des wissenschaftlichen Managements (fortan Scientific Management), das heißt der genaue Umgang mit den Problemen der Arbeit und der Arbeitsorganisation, wurde von FW Taylor entwickelt.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts gab es in den USA erhebliche Bedenken hinsichtlich der Arbeitsproduktivität

Das Geschäft wuchs und das Kapital war leicht verfügbar, aber die Arbeitskräfte waren knapp. Ein vorrangiges Ziel des Managements war es daher, vorhandene Arbeitskräfte effizienter einzusetzen. Taylor befasste sich hauptsächlich mit der Entwicklung von Lösungen für die Probleme der Arbeitseffizienz.

Taylors wichtigste Hypothese lautete, dass die richtige Organisation der Arbeitskräfte und Arbeitsmethoden die Effizienz verbessern würde. Es basierte auf seiner eigenen Arbeitserfahrung in der amerikanischen Stahlindustrie. Er hat eine mentale Revolution sowohl von Managern als auch von Arbeitern herbeigeführt.

Die Arbeit sollte eine kooperative Anstrengung zwischen Führungskräften und Arbeitnehmern sein. Die Arbeitsorganisation sollte so beschaffen sein, dass sie den Arbeitnehmern jegliche Verantwortung entzogen hat und sie nur ihrer besonderen Aufgabe überlassen.

Durch die Spezialisierung und Ausbildung in dieser Aufgabe würde der einzelne Arbeitnehmer nach und nach Perfektion in seiner Arbeitsleistung erreichen; Die Arbeit könnte in Fertigungsstraßen organisiert werden, und Artikel könnten effizient produziert werden und derselbe Standard könnte beibehalten werden. Die tatsächlichen Leistungsstandards würden durch Arbeitsbeobachtung und -analyse bestimmt und dies würde zur normalen Arbeitsweise werden.

Wissenschaftliches Management # Vier Hauptprinzipien:

Taylor fasste das Wesentliche von Scientific Management in den folgenden vier Schritten zusammen: Erstens entwickeln Manager für jedes Element der Arbeit eines Mannes eine Wissenschaft, die die alte Daumenregel ersetzt.

Zweitens wählen die Manager die Arbeiter wissenschaftlich aus und bilden sie aus, lehren und entwickeln sie, während früher die Arbeiter ihre eigene Arbeit ausgewählt und sich so gut wie möglich ausgebildet haben.

Drittens arbeiten die Manager bestmöglich mit den Arbeitern zusammen. Dadurch wird sichergestellt, dass die gesamte Arbeit in Übereinstimmung mit den entwickelten wissenschaftlichen Prinzipien erfolgt.

Viertens besteht eine nahezu gleichmäßige Arbeitsteilung und Verantwortung zwischen Management und Arbeitnehmern. Die Manager übernehmen die Verantwortung für die gesamte Arbeit, für die sie besser geeignet sind als die Arbeiter, während in der Vergangenheit fast null der Arbeit und der größte Teil der Verantwortung auf die Arbeiter fielen.

Die Übernahme dieser vier Prinzipien würde allen in der Organisation zugute kommen. Die Organisation würde durch die Reduzierung jeglichen verschwenderischen und ineffizienten Ressourcenverbrauchs gewinnen. Manager würden davon profitieren, weil sie einen bekannten Arbeitsstandard zum Festlegen und Beobachten hatten. Arbeitnehmer würden auch gewinnen, weil sie die Arbeit immer auf die gleiche Weise erledigen würden.

Jeder würde auch finanziell von der Steigerung von Produktion, Umsatz und Gewinn profitieren. Dies spiegelt sich in einem hohen Lohn- und Gehaltsniveau wider.

Auswirkungen des wissenschaftlichen Managements:

Die Arbeit von Taylor hatte erhebliche Auswirkungen. Durch die Anwendung seiner Prinzipien auf die Spezialisierung von Arbeitsplätzen stützten sich die Fertigungsorganisationen stark auf Massenproduktionstechniken.

Wissenschaftliches Management # Kritikpunkte:

Die Prinzipien von Taylor wurden jedoch bald kritisiert. Die Arbeitnehmer waren der Meinung, dass Scientific Management nur eine Möglichkeit ist, sich zu engagieren

(i) Mehr Arbeit für jeden Mitarbeiter und Verringerung der Gesamtzahl der Arbeiter, die eine Firma benötigt,

(ii) Zweitens ignorierte Taylor die menschliche Seite des Unternehmens vollständig.

Kritiker haben darauf hingewiesen, dass es nicht möglich ist, eine kontinuierliche Steigerung der Arbeitsproduktivität zu erreichen, ohne die Arbeitnehmer zu motivieren. Arbeiter sind als Menschen zu behandeln, nicht als Maschinen. Dies war der Kern der Verhaltensmanagementtheorie.

Wissenschaftliches Management # Schlussfolgerung:

So führten die Arbeiten von Taylor und diejenigen, die der Scientific Management School folgten, die Standardisierung der Arbeit und führten die Konzepte der Produktivität und Effizienz in die Praxis um. Die Arbeitsproduktivität stieg zweifellos an, aber das wissenschaftliche Management trug auch dazu bei, Langeweile, Unzufriedenheit und Entfremdung der Arbeiter zu erzeugen.


Empfohlen

Nachhaltige Entwicklung von Städten
2019
Bedeutung der regelmäßigen Planung für die neue Konfiguration von Computerhardware
2019
4 Wichtige Verbrauchsmaterialien für das Lichtbogenschweißen
2019