Die Rolle der Frau in der Umweltforschung und im sozialen Umfeld

Die Rolle der Frau in Ecorestoration und sozialem Umfeld!

In der Vergangenheit spielten Frauen eine Schlüsselrolle bei der Nutzung und Verwaltung von Umweltressourcen. Sie sind die primären Nutzer und Manager von Land, Wald, Wasser und anderen natürlichen Ressourcen. Indigene Frauen haben eine besondere Beziehung zu natürlichen Ressourcen. Ihre Kulturen und Praktiken fördern eine ausgewogene, respektvolle Nutzung und Erhaltung der natürlichen Ressourcen, damit zukünftige Generationen ihre Bedürfnisse erfüllen können.

Die Stammesfrauen spielen eine entscheidende Rolle oder die fortgesetzte Beibehaltung der Stammesgemeinschaften. Sie spielen sowohl produktive als auch reproduktive Rollen. Zu den produktiven Aufgaben zählen die Bodenbearbeitung, Säen, Jäten und Ernten, Sammeln von Nahrungsmitteln, Sammeln von Brennholz, Futter und Wasser, die Pflege von Wäldern, Flora und Fauna usw. Außerdem haben sie zu Hause eine hohe Arbeitsbelastung wie Kochen. Fütterung von Babys, Haushalt usw.

Diese verschiedenen produktiven Rollen ermöglichten es den Stämmen, eine intime und symbiotische Beziehung zur Ökologie verschiedener natürlicher Ressourcen zu haben. Die Frauen verfügen über ein traditionelles Wissen über natürliche Pflanzenmedizin und über fundierte Kenntnisse in Bezug auf verschiedene ökologische, phenologische und reproduktive Aspekte von Heilpflanzen, Nichtholzpflanzen, Obstbäumen usw.

In ländlichen Gegenden sind die Frauen für die Auswahl von Saatgut, Düngemitteln und Pestiziden sowie für die Erhaltung des produktiven Bodens zur Ernährung von Sämlingen und Pflanzen verantwortlich. Sie sind auch Nutzer, Bewahrer und Manager der Biodiversität. Sie spielen eine wichtige Rolle in der Forstwirtschaft, weil sie eine starke Lobby bilden, um andere Mitglieder der Gesellschaft in demselben Beruf zu überzeugen, nicht nur Treibstoff und Futter für die Haushalte zu sammeln, sondern auch einen größeren Teil der Arbeitskräfte in der Forstwirtschaft, der Plantage, zu bilden Einrichtung, Holzeinschlag und Holzverarbeitung.

Frauen spielen als Konsumenten und Produzenten, Hausmeister ihrer Familien und Erzieherinnen eine wichtige Rolle bei der Förderung einer nachhaltigen Entwicklung, indem sie sich für die Lebensqualität und Nachhaltigkeit der gegenwärtigen und künftigen Generationen sorgen.

Aufgrund von Diskriminierung können viele Frauen jedoch nicht ihr volles Potenzial im Bereich des Managements natürlicher Ressourcen und des Umweltschutzes ausüben, da sie nicht über Ausbildung, Status, Land- und Eigentumsrechte sowie Kapital verfügen. Frauen sind Wassermanager, und ein schlechter Wasserzugang und schlechte Wasserqualität haben Auswirkungen auf ihre Gesundheit und die ihrer Familien.

Der Ausschluss von Frauen von der Planung von Wasserversorgungs- und Abwasserentsorgungsprogrammen führt zu mehrjährigen Gesundheitsproblemen für die Familie. Die Hausgärten von Frauen sind perfekte Modelle für eine nachhaltige Landnutzung, da sie nachhaltige Erträge liefern und dennoch bei kontinuierlicher Nutzung eine minimale Umweltzerstörung verursachen. Frauen verwalten und organisieren Küchengärten in ihren Häusern und auf ihren Höfen in der Nähe der Wasserquelle, um ganzjährig frisches Gemüse für den täglichen Bedarf der Familie zu liefern.

Solche Aktivitäten von Frauen demonstrieren ihre Rolle beim Umweltschutz, während die Familie mit Nahrungsmitteln versorgt wird. Trotz ihrer entscheidenden Rolle in der Landwirtschaft und im Nahrungsmittelsektor leiden die Frauen im ländlichen Raum als unsichtbare Arbeiterinnen unter schwerer Diskriminierung aufgrund des Geschlechts.

In städtischen Gebieten beteiligen sich Slum und andere Frauen nicht am Erhalt der natürlichen Ressourcen, sondern nehmen an verschiedenen Aktivitäten als Arbeitskräfte teil. Diese Frauen sind hauptsächlich in den Bereichen Haushaltung, Hygiene und andere Kleinigkeiten tätig, die zu einer verbesserten Hygiene in städtischen Gebieten beitragen. Ihre Lebensbedingungen und die Wohngebiete sind jedoch unhygienisch und werden zu Hauptursachen für verschiedene Krankheiten.

Des Weiteren zwingen Analphabetismus, Mangel an angemessener Arbeit und schlechtes Einkommen dazu, dass Frauen auf die Prostitution zurückgreifen und soziale Probleme verursachen. Frauen dieser Klasse spielen eine wichtige Rolle bei der Aufrechterhaltung guter sanitärer Bedingungen und bei der Kenntnis der verschiedenen staatlichen Programme, die subventionierte Nahrungsmittel und andere Rohstoffe sowie kostenlose Medikamente anbieten, um Gesundheitsprobleme zu minimieren und die städtische Umwelt zu verbessern.

Im Gegenteil: Elite und gebildete Frauen mit wirtschaftlicher Unabhängigkeit spielen in jedem Aspekt der Umwelt eine untergeordnete Rolle. Sie haben jedoch eine wichtige Rolle zu spielen, insbesondere bei der Aufklärung und Schaffung eines Umweltbewusstseins für Analphabeten und Slumfrauen zur Verbesserung ihrer Lebensbedingungen und damit zur Verbesserung der städtischen Umwelt.

In den letzten Jahren ermutigt das Konzept der „Hautschönheit“ die städtischen Elitefrauen, ihre Schönheit zu verbessern, um sich fairer, frischer und schöner zu machen. Tatsächlich sind in vielen städtischen Gebieten Schönheitssalons, Fitnesscenter, Body Shops usw. entstanden. Auch andere Frauen werden aus verschiedenen Gründen sehr zu diesem "Schönheitskonzept" hingezogen.

Elektronische Medien fördern die Verwendung von kosmetischen Kosmetikprodukten. Darüber hinaus locken Billboard-Bilder mit falschen Porträts Frauen und sogar Männer dazu, ihre Hautschönheit zu verbessern. Darüber hinaus locken Modeschauen / Paraden und Tanzclubs Frauen dazu, mit Kosmetika glamouröser zu wirken. Viele Berufe benötigen ein gutes Aussehen, was nur mit Kosmetika möglich ist.

Will oder nicht willens, Menschen sind dazu gezwungen, Kosmetika zu benutzen, sogar um Arbeitsplätze zu bekommen. Gut aussehend bringt Vertrauen. Schönheitskonzept und Kosmetik verändern die Psychologie und die Moral der Menschen. Solche Schönheitsbedenken bei manchen Frauen zwingen sie, auf die Moral zu verzichten und auf die Prostitution zurückzugreifen, um Geld für das "Klassenleben" zu verdienen.

In den letzten Jahren fallen auch Mädchen in dieser Schönheitsfalle als Beute, und damit greifen sie auf vorehelichen Sex zurück, um Geld zu verdienen und ein bequemes Leben auch vor der Ehe zu haben. Dieser gesellschaftliche Trend, die Veränderung in der Psychologie und in den Einstellungen einiger Frauen - sei es in der Elite oder in einer Nicht-Elite-Kategorie - trägt zum Verderb des sozialen Umfelds und zur Gefahr von AIDS und anderen sexuell übertragbaren Krankheiten bei. Infolgedessen treten Probleme in den Bereichen Recht und Ordnung in Form von Gewalt, Kriminalität, Prostitution usw. auf, die zu einer Verunsicherung des sozialen Umfelds für Frauen führen.


Empfohlen

Nachhaltige Entwicklung von Städten
2019
Bedeutung der regelmäßigen Planung für die neue Konfiguration von Computerhardware
2019
4 Wichtige Verbrauchsmaterialien für das Lichtbogenschweißen
2019