Strukturelle Klassifizierung von Böden: Bodenprofil und Wasserwert (pH-Wert) von Böden

Böden werden auch nach Textur klassifiziert. Textur bedeutet die Größe der einzelnen Mineralpartikel. Daher bezieht sich der Begriff "Bodentextur" auf die Größe der Bodenteilchen und ihre Anordnung. Ein internationales Klassifizierungssystem definiert Partikel mit einem Durchmesser von weniger als 0, 002 Millimeter als Ton, solche mit einem Durchmesser zwischen 0, 002 und 0, 02 Millimeter als Schlick und Partikel mit einem Durchmesser zwischen 0, 02 und 2 Millimeter als Sand.

Der Ausdruck "Lehm" wird verwendet, um die Mischung der verschiedenen Größenklassen von Bodenteilchen zu beschreiben. Ein Standardklassifizierungsschema, das auf dem Anteil von Ton, Schluff und Sand im Boden basiert, ist in Tabelle 3.1 angegeben und in Abbildung 3.6 dargestellt.

Die Bodentextur beeinflusst die Geschwindigkeit, mit der Wasser durch den Boden sickert, und die Wassermenge, die ein Boden enthalten kann. Grobe Böden zeichnen sich durch eine schnelle Infiltration und damit einen geringen Oberflächenabfluss aus, sie können jedoch nicht viel Wasser zurückhalten. Die feinstrukturierten Tone werden nur langsam von Wasser durchdrungen, haben aber eine hohe Speicherkapazität.

Der Porenraum im Boden, der zu unterschiedlichen Anteilen mit Wasser und Luft gefüllt ist, beträgt bei vielen Arten von Böden typischerweise etwa 50 Prozent. Wichtiger als das Gesamtvolumen des Porenraums ist die charakteristische Größe der einzelnen Porenräume. Wenige große Poren machen den Boden weniger zufriedenstellend als viele kleine. Bodenorganismus und organisches Material sind entscheidend für die Aufrechterhaltung der besseren Situation, indem eine übermäßige Koagulation von Bodenpartikeln zu großen Klumpen verhindert wird.

Bodenprofil:

Ein Bodenprofil ist eine Abfolge von Schichten in einem senkrechten Schnitt hinab in lockeres verwittertes Gestein (Abb. 3.7). Ein Bodenprofil besteht aus zwei oder mehr Schichten, die untereinander und fast parallel zur Landoberfläche liegen. Die Schichten werden als Horizont bezeichnet. Die meisten Bodenprofile umfassen drei Vorlagenhorizonte, die durch die Buchstaben A, B und C gekennzeichnet sind.

Wenn ein Boden ohne angemessene Pflege verwendet wird, werden die A- und B-Horizonte abgetragen. Das Bodenprofil wird von allen morphologischen Merkmalen, Klima- und Landnutzungspraktiken beeinflusst. Der oberste Bodenhorizont wird gewöhnlich bis zu einer bestimmten Tiefe von Humus eingefärbt, manchmal bis zu einem Meter und mehr, in den meisten Fällen jedoch nicht mehr als einige Zentimeter.

Die Bodendicke variiert innerhalb einer kurzen Entfernung in horizontaler Richtung, sogar auf einer relativ ebenen Fläche. Darüber hinaus werden einige Horizonte dicker, während andere dünner werden, je nach Manifestation der Bodenbildungsfaktoren. Die Änderungen der morphologischen Eigenschaften sind in Abbildung 3.7 dargestellt.

pH-Wert des Bodens:

Das Vorhandensein von Wasser im Boden ist auch ein entscheidender Faktor für die Bodenbelüftung und die Fruchtbarkeit. Die verschiedenen Wasserformen sind in Böden vorhanden, die einen komplexen Zusammenhang aufweisen. Der Anteil an austauschbaren Basen in einem Boden wird durch Messung der Konzentration von Wasserstoffionen erhalten. Es wird angenommen, dass der Anteil der anderen Ionen, die der Ton-Humus-Komplex halten kann, von dem von Wasserstoffionen hinterlassenen Raum abhängt. Der Anteil an freiem Wasserstoffion in der Bodenlösung wird gemessen und als pH-Wert angegeben.

Der pH-Wert der Böden variiert zwischen etwa 4, für stark saure bis etwa 10, für alkalische Böden, die freies Natriumcarbonat enthalten. Der pH-Bereich für die meisten landwirtschaftlichen Böden liegt zwischen 5 und 8, 5. pH 7 ist der natürliche Wert; Werte unter pH 7 zeigen einen sauren Boden an und Werte über pH 7 zeigen Alkalität an. Tabelle 3.3 zeigt die pH-Werte von sauren und alkalischen Böden.

Die Kationenaustauschkapazität des Bodens hängt von der Menge und Art der feinteiligen mineralischen und organischen Partikel ab. Sandige Böden haben im Allgemeinen aufgrund ihrer geringeren Anteile an negativ geladenem Material geringe Kationenaustauschkapazitäten. Boden mit hohem organischem Gehalt hat aufgrund der großen, vom Humus entwickelten negativen Ladung beträchtliche Kationenaustauschkapazitäten. Der pH-Wert des Bodens wird durch das Boden-Wasser-Verhältnis, den Elektrolytgehalt und den Kohlendioxidgehalt beeinflusst. Der pH-Wert des Bodens variiert erheblich mit seinem Wassergehalt.


Empfohlen

Konzept der Frustration und Motivation in einer Arbeitsstruktur
2019
Direkt- und Online-Marketing: Methoden und andere Details
2019
Produktionsumfang: Interne Ökonomien, Typen und Grenzen
2019