Over and Under Trading: Bedeutung und Symptome

Lassen Sie uns die Bedeutung und Symptome von Über- und Unterhandel gründlich untersuchen.

Überhandel:

Überhandel entsteht nur, wenn das eingesetzte Kapital im Verhältnis zum Geschäftsvolumen unzureichend ist.

Mit anderen Worten, es handelt sich um eine Ausweitung des Umsatzes ohne ausreichende Unterstützung durch Kapital.

Das heißt, das Unternehmen mit begrenzten Ressourcen versucht, das Geschäftsvolumen zu erhöhen, das letztendlich unter einem akuten Mangel an liquiden Mitteln leidet.

Dies führt zu einer niedrigen Proprietary Ratio, einer Low Current Ratio und einer Liquid Ratio bei unzureichendem Working Capital. Unter dieser Bedingung hält das Unternehmen die Lagerbestände nicht in ausreichendem Maße und muss daher auf regelmäßige Lieferungen angewiesen sein. Andererseits können Ausgabenzahlungen (Löhne, Gehälter usw.) und Gläubiger einschließlich Steuern nicht rechtzeitig geleistet werden, da an Bargeld ein erheblicher Mangel herrscht.

Ob das Unternehmen den Handel übersteigt oder nicht, kann nach Analyse bestimmter Kennziffern, dh dem aktuellen Verhältnis, dem Liquid Ratio, dem Debtor-Umtauschverhältnis und dem Inventar-Umschlagsverhältnis usw., leicht festgestellt werden. Im Falle des Über-Handels jedoch das Aktuelle Verhältnis und das Flüssigkeitsverhältnis wird niedriger sein als der Standard der Normalverhältnisse, aber die Umsatzverhältnisse werden höher sein als der Standard der Normalverhältnisse.

Die Symptome eines Überhandels sind erkennbar, wenn:

(a) Ein Unternehmen braucht vergleichsweise lange, um seine Gläubiger zurückzuzahlen, oder die Anzahl der Gläubiger steigt im Vergleich zu den Schuldnern oder die Gläubiger steigen schneller oder fallen langsamer als die Schuldner.

(b) Der Gewinn sinkt.

(c) Die Gesellschaft erhöht die Kreditrate in einer Weise, die im Verhältnis zu den von den Anteilseignern gehaltenen Vermögenswerten recht hoch ist.

(d) Ein Unternehmen kauft ein festes oder langfristiges Vermögen aus kurzfristigen Mitteln.

(e) Rechnungen werden zahlungspflichtig erfasst, was nicht üblich ist, und die Rechnungsforderungen werden unberücksichtigt reduziert, was auf eine Diskontierung hindeutet.

Under-Trading:

Unterhandel ist eine Bedingung, die dem Überhandel widerspricht. Es handelt sich um eine Anwendung von Leerständen. Zu hohe Investitionen in kurzfristige Vermögenswerte und geringere kurzfristige Verbindlichkeiten führen zu einem Unterhandel.

Die Symptome des Under-Tradings zeigen jedoch:

(a) Ein sehr hohes Stromverhältnis und Flüssigkeitsverhältnis.

(b) geringere Umsätze.

Die Folge des Unterhandels sind:

(a) Gewinnminderung

(b) Verringerung der Kapitalrendite.

(c) Verlust des Geschäfts- oder Firmenwerts.

(d) Rückgang der Kurse der Aktien am Markt.


Empfohlen

Notwendigkeit von Rechten an geistigem Eigentum (IPR) für KKMU
2019
Funktionale Organisation: Bedeutung, Verdienste und Nachteile
2019
Probleme der Landzerstörung (mit Maßnahmen)
2019