Natur unserer Grundrechte

Natur der Grundrechte:

(a) am ausführlichsten:

Eines der auffälligsten Merkmale der indischen Verfassungsurkunde ist, dass es das ausführlichste Kapitel der Welt ist. Ein vollständiges Kapitel mit 24 Artikeln ist diesem Thema gewidmet. Die voluminöse Größe des Kapitels ist auf die Aufzählung von sieben Rechten in den kleinsten Details und auf eine ganze Reihe von Einschränkungen zurückzuführen. Seit der Verabschiedung des 44. Änderungsgesetzes im Jahr 1978 existiert das Recht auf Eigentum als Grundrecht nicht mehr. Es wurde auf ein bloßes gesetzliches Recht reduziert. Als solches gibt es jetzt sechs Grundrechte in der Verfassung.

(b) Negative und positive Rechte:

In die indische Verfassung aufgenommene Rechte bestehen aus zwei Arten: Negativ und Positiv. Negative Rechte umfassen verfassungsrechtliche Einschränkungen des Staates. Artikel 10 verbietet dem Staat, einer Person einen anderen Titel als eine militärische oder akademische Auszeichnung zu verleihen. Es gibt kaum ein Recht. Sie schreibt den Legislative und Exekutive der Regierung eine Beschränkung vor. Ebenso beseitigt Artikel 17, der die Unberührbarkeit beseitigt, ein soziales Übel. Es gibt den Unberührbaren kaum ein besonderes Privileg.

Recht auf Freiheit, Recht auf Erwerb, Besitz und Veräußerung von Eigentum (Artikel 19) und Recht auf Religion sowie kulturelle und Bildungsrechte fallen in die Kategorie der positiven Rechte. In der Tat ist es schwierig, eine klare Abgrenzung zwischen den beiden zu ziehen, doch die Haarspalter der Verfassung weisen auf einen Unterschied hin. Negative Rechte sind absolut, aber positive werden durch Beschränkungen abgesichert.

(c) Besondere Bestimmungen für ihre Durchsetzung:

Diese negativen und positiven Rechte bestehen nicht nur auf dem Papier. Sie sind den Menschen garantiert, da sie rechtlich durchsetzbar sind. In der Verfassung wurde ein Sonderrecht, dh das Recht auf konstitutionelle Rechtsmittel, eingeführt, um die übrigen Grundrechte zu schützen. Der Oberste Gerichtshof ist Garant und Hüter der Grundrechte. Sogar die Obersten Gerichte sind gemäß Artikel 226 befugt, im Rahmen ihrer jeweiligen Gerichtsbarkeit Vollstreckungserklärungen gegen diese Rechte zu erlassen.

(d) Sie sind nicht absolut:

Im Gegensatz zu der amerikanischen Bill of Rights haben unsere Grundrechte keinen absoluten Charakter. Nicht nur die Verfassung hat diese Rechte durch Beschränkungen abgesichert, auch das Parlament wurde ermächtigt, Beschränkungen zu erlassen, wenn es dies für angebracht hält.

Die Grundrechte sind nicht nur durch die Verfassung eingeschränkt. Sie können durch eine Änderung der Verfassung weiter eingeschränkt werden. Gemäß Artikel 33 können die Grundrechte in ihrer Anwendung auf die Angehörigen der Streitkräfte oder die mit der Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung beauftragten Streitkräfte eingeschränkt oder aufgehoben werden.

Diese Bestimmungen des Artikels 33 gelten für die normale Polizei, die auch für die Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung verantwortlich ist. Artikel 34, mit dem das Parlament ermächtigt wird, ein Gesetz über die Entschädigung zur Entschädigung zu erlassen, das zur Durchsetzung dieser Rechte ergeht, kann ebenfalls auf ähnliche Weise ausgesetzt werden.

Außerdem kann das Parlament durch ein Änderungsverfahren die Grundrechte außer Kraft setzen. Die 24. und 25. Änderung der Verfassung (die das Recht auf Privateigentum einschränkte und 1976 schließlich nicht mehr das Grundrecht war) zur Förderung der sozialdemokratischen Richtlinienprinzipien wurde vom Obersten Gerichtshof Indiens in seiner historischen Entscheidung bestätigt 24. April 1973. Dies stellte weiter fest, dass die Grundrechte keineswegs absolut sind, wie von einigen Kritikern vermutet wird.

(e) Alle Rechte nicht gleichgewichtig:

Alle Rechte sind nicht gleichgewichtig. Eine Hierarchie von Werten ist erkennbar. In den Worten von Justice M. Hidyatullah im Fall Golak Nath (1967) "ist das Recht auf Eigentum das schwächste aller Rechte."


Empfohlen

Notwendigkeit von Rechten an geistigem Eigentum (IPR) für KKMU
2019
Funktionale Organisation: Bedeutung, Verdienste und Nachteile
2019
Probleme der Landzerstörung (mit Maßnahmen)
2019