Kapitalkosten: Begriff, Definition und Bedeutung

Konzept:

Ein Unternehmen sammelt Mittel aus verschiedenen Quellen, die als Komponenten des Kapitals bezeichnet werden. Unterschiedliche Kapitalquellen oder Kapitalbestandteile haben unterschiedliche Kosten. Zum Beispiel unterscheiden sich die Kosten für die Beschaffung von Geldern durch die Ausgabe von Aktienanteilen von denen für die Beschaffung von Geldern durch die Ausgabe von Vorzugsaktien. Die Kosten jeder Quelle sind die spezifischen Kosten dieser Quelle, deren Durchschnitt die Gesamtkosten für den Erwerb von Kapital angibt.

Die Firma investiert die Mittel in verschiedene Vermögenswerte. Es sollte also Renditen erwirtschaften, die höher sind als die Kosten für die Mittelbeschaffung. In diesem Sinne muss die Mindestrendite, die ein Unternehmen erzielt, den Kosten für die Aufbringung des Fonds entsprechen. Die Kapitalkosten können also aus zwei Blickwinkeln betrachtet werden: Geldbeschaffung und Mittelverwendung. Unter dem Gesichtspunkt der Mittelbeschaffung versucht ein Unternehmen, den Zinssatz für die Kreditaufnahme zu minimieren.

Andererseits ist es aus Sicht der Mittelverwendung die erforderliche Rendite, die ein Unternehmen zu erreichen versucht. Die Kapitalkosten sind die durchschnittliche Rendite, die von den Anlegern verlangt wird, die langfristige Mittel bereitstellen. Mit anderen Worten, die Kapitalkosten beziehen sich auf die Mindestrendite, die ein Unternehmen mit seiner Investition erzielen muss, damit der Marktwert der Anteilseigner des Unternehmens nicht sinkt.

Es ist der Maßstab, um die Wertigkeit eines Investitionsvorschlags zu bewerten. In diesem Sinne kann es als Mindestsatz bezeichnet werden, der erforderlich ist, um einen Anleger zum Kauf oder Halten eines Wertpapiers zu gewinnen. Aus ökonomischer Sicht sind dies die Opportunitätskosten eines Investors für eine Investition, dh wenn eine Investition getätigt wird, muss der Investor auf die Rendite der nächstbesten Investition verzichten.

Diese entgangene Rendite ist dann die Opportunitätskosten der Investition und folglich die erforderliche Rendite des Anlegers. Diese geforderte Rendite wird als Abzinsungssatz verwendet, um den Barwert der geschätzten zukünftigen Cashflows zu bestimmen.

Daher werden die Kapitalkosten auch als Diskontierungssatz zur Bestimmung des Barwerts der Rendite bezeichnet. Kapitalkosten werden auch als Breakeven-Rate, Mindestsatz, Cut-off-Rate, Zielsatz, Hurdle-Rate, Standardsatz usw. bezeichnet. Daher können die Kapitalkosten sowohl nach dem betrieblichen als auch nach dem wirtschaftlichen Sinn definiert werden.

Kapitalkosten sind im operativen Sinne der Abzinsungssatz, der zur Bestimmung des Barwerts der geschätzten künftigen Mittelzuflüsse eines Projekts verwendet wird. Daher ist es die Rendite, die ein Unternehmen mit einem Projekt erzielen muss, um seinen aktuellen Marktwert zu erhalten.

In wirtschaftlicher Hinsicht handelt es sich dabei um die gewichteten durchschnittlichen Kapitalkosten, dh die Fremdkapitalkosten. Ein Unternehmen sammelt Mittel aus verschiedenen Quellen. Die Kosten jeder Quelle werden als spezifische Kapitalkosten bezeichnet. Der Durchschnitt jeder spezifischen Quelle wird als gewichtete durchschnittliche Kapitalkosten bezeichnet.

Definition der Kapitalkosten:

Wir haben gesehen, dass die Kapitalkosten die von den Anlegern geforderte durchschnittliche Rendite sind.

Verschiedene Autoren haben den Begriff Kapitalkosten auf verschiedene Weise definiert, von denen einige nachstehend aufgeführt sind:

Milton H. Spencer sagt, "Kapitalkosten sind die erforderliche Mindestverzinsung, die ein Unternehmen als Voraussetzung für eine Investition verlangt".

Nach Aussage von Ezra Solomon "sind die Kapitalkosten die erforderliche Mindesteinkommensrate oder die Abschneidungsrate der Investitionen".

LJ Gitman definiert die Kapitalkosten als "die Rendite, die ein Unternehmen mit seiner Investition erzielen muss, damit der Marktwert des Unternehmens unverändert bleibt".

Kapitalkosten - Preisfestsetzung der Quellen des Fonds:

Die von Keown et al. bezeichnet die Kapitalkosten als „Mindestrendite, die erforderlich ist, um einen Anleger zum Kauf oder Halten eines Wertpapiers zu gewinnen“. Bei der Analyse der obigen Definitionen stellen wir fest, dass die Kapitalkosten die Rendite sind, auf die der Anleger für die nächstbeste Investition verzichten muss. Im Allgemeinen sind die Kapitalkosten die gewichteten durchschnittlichen Kosten eines Fonds, die langfristig in einem Unternehmen verwendet werden.

Bedeutung und Relevanz der Kapitalkosten:

Die Kapitalkosten sind ein wichtiger Bereich im Finanzmanagement und werden als Mindestsatz, Breakeven-Rate oder Zielsatz bezeichnet, der für unterschiedliche Investitions- und Finanzierungsentscheidungen verwendet wird. Die Kapitalkosten als operationelles Kriterium hängen mit dem Ziel der Firma zusammen, das Vermögen zu maximieren.

Die Bedeutung und Relevanz der Kapitalkosten wurde im Folgenden erörtert:

Investitionsbewertung:

Das Hauptziel der Ermittlung der Kapitalkosten ist die Bewertung eines Projekts. Verschiedene Methoden, die bei Investitionsentscheidungen verwendet werden, erfordern die Kapitalkosten als Cut-Off-Rate. Bei der Barwertmethode, dem Rentabilitätsindex und der Methode der Nutzen-Kosten-Relation werden die Kapitalkosten als Abzinsungssatz zur Bestimmung des Barwerts der Cashflows verwendet. Ebenso wird ein Projekt akzeptiert, wenn seine interne Rendite höher ist als seine Kapitalkosten. Die Kapitalkosten bieten somit einen rationalen Mechanismus für die optimale Investitionsentscheidung.

Gestaltung der Schuldenrichtlinie:

Die Kapitalkosten beeinflussen die finanzpolitische Entscheidung, dh den Anteil von Fremdkapital und Eigenkapital an der Kapitalstruktur. Eine optimale Kapitalstruktur eines Unternehmens kann das Vermögen der Aktionäre maximieren, da eine optimale Kapitalstruktur logischerweise dem Ziel der Minimierung der Gesamtkapitalkosten des Unternehmens folgt. So wird bei der Gestaltung der geeigneten Kapitalstruktur eines festen Kapitalkostensatzes als Maßstab verwendet, um seine Optimalität zu bestimmen.

Projektprüfung:

Die Kapitalkosten werden auch verwendet, um die Akzeptanz eines Projekts zu bewerten. Wenn die interne Rendite eines Projekts die Kapitalkosten übersteigt, gilt das Projekt als rentabel. Die Zusammensetzung des Vermögens, dh festes und kurzfristiges Vermögen, wird ebenfalls von den Kapitalkosten bestimmt. Die Zusammensetzung der Vermögenswerte, deren Rendite höher ist als die Kapitalkosten, wird akzeptiert.


Empfohlen

Fonds: Aufsatz über Fonds (475 Wörter)
2019
Antwort der Armen auf Dreschmaschinen
2019
Verbindlichkeiten und Vermögenswerte von geplanten Handelsbanken (Hauptpositionen)
2019