Klassifizierung von Geldzuflüssen und -abflüssen (mit Diagarm)

Eine Kapitalflussrechnung konzentriert sich auf verschiedene Aktivitäten und Posten, die Änderungen des Zahlungsmittelbestands zwischen zwei Bilanzstichtagen bewirken. Diese Erklärung deckt alle Positionen ab, die das Bargeld eines Unternehmens erhöhen oder verringern. Diese Erklärung enthält beispielsweise Positionen wie Einnahmen von Schuldnern und Zahlungen an Gläubiger. Im Gegenteil werden in dieser Erklärung keine Positionen erfasst, die sich nicht unmittelbar auf die Erhöhung oder Verminderung der Barmittel auswirken. Beispielsweise werden auf Kredit gekaufte Waren und auf Kredit verkaufte Waren nicht in diese Erklärung einbezogen, da diese Transaktionen keinen Einfluss auf den Zufluss und den Abfluss von Zahlungsmitteln haben.

In einer Kapitalflussrechnung sollen die Auswirkungen verschiedener Arten von Mittelzu- und -abflüssen auf die Zahlungsmittel ermittelt werden. In diesem Prozess werden alle Cashflows, dh Aktivitäten, die zu Cashflows führen, in verschiedene Kategorien eingeteilt.

In der AS 3 „Cash Flow Statement“ der ICAI werden die Cashflows in drei Kategorien unterteilt:

(1) Betriebsaktivitäten (oder -ströme)

(2) Investitionstätigkeiten (oder -ströme)

(3) Finanzierungstätigkeiten (oder -ströme)

Abbildung 14.4 zeigt die Klassifizierung der Zahlungsmittelzuflüsse und -abflüsse in Bezug auf die Geschäftstätigkeit, Investitionstätigkeit und Finanzierungstätigkeit.

(1) Betriebsaktivitäten:

Geschäftstätigkeit sind Transaktionen, die bei der Ermittlung des Nettoertrags berücksichtigt werden. Beispiele für Mittelzuflüsse in dieser Kategorie sind Einzahlungen von Schuldnern für Waren und Dienstleistungen, Zinsen und Dividenden aus Darlehen und Investitionen. Beispiele für Geldabflüsse in dieser Kategorie sind Barzahlungen für Waren und Dienstleistungen; Waren; Lohn; Interesse; Steuern; Vorräte und andere.

Die Kapitalflussrechnung nach AS 3 lautet:

(i) Die Höhe der Cashflows aus der Geschäftstätigkeit ist ein Schlüsselindikator für den Umfang, in dem die Geschäftstätigkeit des Unternehmens ausreichend Cashflows generiert hat, um die Betriebsfähigkeit des Unternehmens aufrechtzuerhalten, Dividenden zu zahlen, Kredite zurückzuzahlen und neue Investitionen zu tätigen Rückgriff auf externe Finanzierungsquellen. Informationen zu den spezifischen Bestandteilen der historischen operativen Cashflows sind in Verbindung mit anderen Informationen für die Prognose zukünftiger operativer Cashflows hilfreich.

(ii) Der Cashflow aus der Geschäftstätigkeit wird hauptsächlich aus den Hauptumsatzaktivitäten des Unternehmens abgeleitet. Sie resultieren daher im Allgemeinen aus den Transaktionen und anderen Ereignissen, die bei der Ermittlung des Nettogewinns oder -verlusts eine Rolle spielen.

Beispiele für Cashflows aus der Geschäftstätigkeit sind:

(a) Einzahlungen aus dem Verkauf von Waren und der Erbringung von Dienstleistungen;

(b) Einzahlungen aus Lizenzgebühren, Gebühren, Provisionen und sonstigen Einnahmen;

(c) Barzahlungen an Lieferanten für Waren und Dienstleistungen;

(d) Barzahlungen an und im Namen von Arbeitnehmern;

(e) Einzahlungen und Auszahlungen eines Versicherungsunternehmens für Prämien und Ansprüche, Renten und andere Versicherungsleistungen;

(f) Barzahlungen oder Erstattungen von Ertragsteuern, sofern sie nicht ausdrücklich mit Finanzierungs- und Investitionstätigkeiten identifiziert werden können; und

(g) Einzahlungen und Zahlungen in Bezug auf Terminkontrakte, Terminkontrakte, Optionskontrakte und Swap-Kontrakte, wenn die Kontrakte zu Handels- oder Handelszwecken gehalten werden.

(iii) Einige Transaktionen, wie der Verkauf eines Anlagegegenstandes, können zu einem Gewinn oder Verlust führen, der in die Ermittlung des Nettogewinns oder -verlusts einbezogen wird. Die mit diesen Transaktionen verbundenen Zahlungsströme sind jedoch Zahlungsströme aus der Investitionstätigkeit.

(iv) Der Cashflow aus der Geschäftstätigkeit wird in Abhängigkeit von den Aktivitäten bestimmt, die sich auf das Geschäft beziehen, mit dem das Unternehmen Geschäfte tätigt, z. B. Zinsen und Dividenden, die von Finanzinstituten erhalten werden, werden als operativer Cashflow behandelt.

In ähnlicher Weise kann ein Unternehmen Wertpapiere und Darlehen zu Handels- oder Handelszwecken halten. In diesem Fall ähneln sie einem speziell für den Weiterverkauf erworbenen Bestand. Cashflows aus dem Kauf und Verkauf von Wertpapieren des Handels oder des Handels werden daher als Geschäftstätigkeiten klassifiziert. In gleicher Weise werden Geldleistungen und Kredite von Finanzunternehmen in der Regel als Geschäftstätigkeiten klassifiziert, da sie sich auf die Hauptumsatztätigkeit dieses Unternehmens beziehen.

(2) Investitionstätigkeit:

Die Investitionstätigkeit umfasst den Erwerb von langfristigen Vermögenswerten oder Anlagevermögen; Abgang von langfristigem oder Anlagevermögen; Erwerb und Verkauf von immateriellen Vermögenswerten; Kauf und Verkauf von Aktien, Schuldverschreibungen und anderen Wertpapieren; Ausleihe von Geld und seine anschließende Sammlung.

Die Mittelzuflüsse aus der Investitionstätigkeit umfassen im Allgemeinen Geldverkäufe von Sachanlagen und immateriellen Vermögenswerten, Geldverkäufe von Anteilen in Aktien, Schuldverschreibungen und andere Wertpapiere, Geldeinnahmen (Rückzahlungen von Kreditnehmern). Die Mittelabflüsse betreffen den Kauf von Anteilen, Schuldverschreibungen und Wertpapieren anderer Unternehmen, den Erwerb von Sachanlagen und anderen langfristigen Vermögenswerten sowie Darlehen, die an andere Unternehmen vergeben werden.

Gemäß AS 3 Cash Flow Statements:

(i) Die gesonderte Angabe der Cashflows aus der Investitionstätigkeit ist wichtig, da die Cashflows den Umfang darstellen, in dem Ausgaben für Ressourcen getätigt wurden, die zur Erzielung zukünftiger Erträge und Cashflows bestimmt sind.

Beispiele für Cashflows aus der Investitionstätigkeit sind:

(a) Barzahlungen für den Erwerb von Anlagevermögen (einschließlich immaterieller Vermögenswerte). Diese Zahlungen umfassen diejenigen, die sich auf aktivierte Forschungs- und Entwicklungskosten sowie auf selbstgebautes Anlagevermögen beziehen.

(b) Einzahlungen aus dem Abgang von Gegenständen des Anlagevermögens (einschließlich immaterieller Vermögenswerte);

(c) Barzahlungen für den Erwerb von Anteilen, Optionsscheinen oder Schuldinstrumenten anderer Unternehmen und von Anteilen an Gemeinschaftsunternehmen (ausgenommen Zahlungen für solche Instrumente, die als Zahlungsmitteläquivalente gelten und zu Handels- oder Handelszwecken gehalten werden);

(d) Einzahlungen aus dem Verkauf von Aktien, Optionsscheinen oder Schuldinstrumenten anderer Unternehmen und von Anteilen an Gemeinschaftsunternehmen (ausgenommen Einnahmen aus diesen Instrumenten, die als Zahlungsmitteläquivalente betrachtet werden, und solche, die zu Handels- oder Handelszwecken gehalten werden);

(e) Barvorauszahlungen und Kredite an Dritte (ausgenommen Vorschüsse und Kredite eines Finanzunternehmens);

(f) Einzahlungen aus der Rückzahlung von Vorauszahlungen und Darlehen an Dritte (ausgenommen Vorauszahlungen und Darlehen eines Finanzunternehmens);

(g) Barzahlungen aus Terminkontrakten, Terminkontrakten, Optionskontrakten und Swap-Kontrakten, es sei denn, die Kontrakte werden zu Handels- oder Handelszwecken gehalten oder die Zahlungen werden als Finanzierungstätigkeiten klassifiziert. und

(h) Einzahlungen aus Terminkontrakten, Terminkontrakten, Optionskontrakten und Swap-Kontrakten, es sei denn, die Kontrakte werden zu Handelszwecken gehalten oder die Einnahmen werden als Finanzierungstätigkeiten klassifiziert.

(ii) Wenn ein Kontrakt als Absicherung einer identifizierbaren Position bilanziert wird, werden die Zahlungsströme des Kontrakts auf dieselbe Weise klassifiziert wie der Cashflow der abgesicherten Position.

(3) Finanzierungstätigkeiten:

Die Finanzierungstätigkeiten beziehen sich auf langfristige Verbindlichkeiten und Eigenkapital. Ein Unternehmen beteiligt sich an Finanzierungstätigkeiten, wenn es Ressourcen von Eigentümern bezieht, Ressourcen an Eigentümer zurückgibt, Ressourcen von Gläubigern leiht und geliehene Beträge zurückzahlt. Die Mittelzuflüsse beinhalten den Emissionserlös aus der Ausgabe von Aktien sowie kurz- und langfristige Kredite. Der Mittelabfluss beinhaltet die Rückzahlung von Darlehen und Zahlungen an Eigentümer, einschließlich Bardividenden. Rückzahlungen von Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen oder abgegrenzten Verbindlichkeiten werden nicht als Rückzahlung von Darlehen im Rahmen der Finanzierungstätigkeit betrachtet, sondern als Zahlungsmittelabflüsse im Rahmen der Geschäftstätigkeit klassifiziert.

Die Kapitalflussrechnung von AS 3 stellt fest:

Die gesonderte Offenlegung der Cashflows aus der Finanzierungstätigkeit ist wichtig, da sie für die Vorhersage von Ansprüchen auf zukünftige Cashflows von Geldgebern (sowohl Kapital als auch Fremdkapital) an das Unternehmen nützlich ist.

Beispiele für Cashflows aus Finanzierungstätigkeit sind:

(a) Barmittel aus der Ausgabe von Aktien oder anderen ähnlichen Instrumenten;

(b) Barmittel aus der Ausgabe von Schuldverschreibungen, Darlehen, Schuldverschreibungen und anderen kurz- oder langfristigen Darlehen; und

(c) Rückzahlung der geliehenen Beträge.


Empfohlen

Nachhaltige Entwicklung von Städten
2019
Bedeutung der regelmäßigen Planung für die neue Konfiguration von Computerhardware
2019
4 Wichtige Verbrauchsmaterialien für das Lichtbogenschweißen
2019