5 Hauptarten von Importkontingenten

Die wichtigsten Arten von Importquoten sind: 1. Das Zollkontingent 2. Das einseitige Kontingent 3. Das bilaterale Kontingent 4. Das Mischkontingent 5. Einfuhrlizenzen.

Das System der Einfuhrquoten kann in fünf Hauptgruppen eingeteilt werden:

(1) Das Zoll- oder Zollkontingent

(2) die einseitige Quote,

(3) die bilaterale Quote,

(4) die Mischquote und

(5) Einfuhrlizenzen.

1. Das Zollkontingent:

Das Zoll- oder Zollkontingent ist eine weithin anerkannte Maßnahme. Bei diesem System kann die Einfuhr einer Ware bis zu einer bestimmten Menge zollfrei oder zu einem besonders niedrigen Zollsatz eingeführt werden. Für Importe, die diese feste Grenze überschreiten, wird jedoch ein höherer Zollsatz erhoben. Das Zollkontingent kombiniert somit die Merkmale eines Zolltarifs mit denen des Kontingents. Flexibilität ist ein weiterer Vorteil dieses Systems.

Das System hat jedoch die folgenden Nachteile:

(i) Liegen die Einfuhren tendenziell über dem festgesetzten Grenzwert des niedrigen Zollsatzes, so teilen sich das Ausfuhrland die gesamten Gewinne aus dem niedrigen Zollsatz.

(ii) Zu Beginn eines jeden neuen Zollkontingents führt dies zu einer Fülle von Einfuhren, die das Inlandspreisniveau des Einfuhrlandes stören können.

2. Die einseitige Quote:

Bei diesem System setzt ein Land die Einfuhr einer Ware in einem bestimmten Zeitraum absolut ein. Es wird ohne vorherige Verhandlungen mit ausländischen Regierungen verhängt.

Die so festgelegte Quote kann entweder global oder zugeteilt sein. Im Rahmen der globalen Quote kann die Ware aus jedem Land bis zur vollen Menge der Quote importiert werden. Bei einem zugeteilten Quotensystem wird jedoch die Gesamtsumme der Quote auf bestimmte Lieferländer aufgeteilt.

Das globale Quotensystem kann jedoch nicht als ein sehr zufriedenstellendes Instrument betrachtet werden, da es nahe gelegene Lieferländer gegenüber den fernen Ländern bevorzugt. Sie neigt auch dazu, gegen die kleineren oder weniger organisierten Lieferländer vorzugehen. Dies kann periodisch zu einem Überangebot und größeren Preisschwankungen führen, da es unter den Importeuren einen Wettlauf um die Auffüllung der Quote provoziert.

Außerdem bietet es den inländischen Herstellern keinen regelmäßigen Schutz.

Das System der zugeteilten Quoten versucht, diese Mängel der globalen Quote zu überwinden. Es hat jedoch andere Mängel wie: (i) es verursacht eine unerwünschte Starrheit in Bezug auf die Bezugsquelle, (ii) es berücksichtigt keine Kosten und andere Aspekte der Lieferbedingungen im Ausland, (iii) es entsteht unter diesen eine monopolähnliche Wirkung Ausführer, denen ein bestimmter Anteil der Quote zugesichert ist, und (iv) dies bedeutet große wirtschaftliche und administrative Schwierigkeiten bei der Zuteilung der Quoten.

3. Die bilaterale Quote:

Bei diesem System werden die Kontingente durch Verhandlungen zwischen dem Einfuhrland und dem Ausfuhrland (oder ausländischen Exportgruppen) festgelegt.

Es hat folgende Vorzüge:

(i) die Quoten werden einvernehmlich festgelegt;

(ii) es minimiert den Verdacht auf Diskriminierung;

(iii) es vermeidet übermäßige Schwankungen bei den Einfuhren;

(iv) Ausfuhrmonopole werden vertraglich ausgeschlossen;

(v) Es ist weniger willkürlich und ruft daher weniger oder keinen Widerstand von den Ausfuhrländern hervor. Daher provoziert es keine Vergeltungsaktivität.

Die wichtigsten Einwände gegen das System lauten jedoch:

1. Sie neigt dazu, in die Fänge bestehender internationaler Kartelle zu geraten.

2. Sie öffnet auch den Weg für Korruption in großem Umfang.

3. Sie neigt dazu, die Preise im Ausfuhrland anzuheben, so dass das Einfuhrland verlieren könnte.

4. Es ist ein Instrument für eine offene Einladung zum Monopol im Exportland.

4. Die Mischquote:

Es handelt sich dabei um eine Art Regulierung, bei der die Hersteller einen bestimmten Anteil einheimischer Rohstoffe zusammen mit importierten Teilen für die Herstellung von Fertigwaren im Inland verwenden müssen.

Damit ist der Anteil an im Ausland hergestellten Rohstoffen, die importiert und in der heimischen Produktion verwendet werden sollen, begrenzt. In Brasilien ist beispielsweise festgelegt, dass ein bestimmter Prozentsatz des Brotgewichts aus inländischem Mandiokamehl bestehen muss.

Solche Mischungsvorschriften haben zwei allgemeine Ziele:

i) zur Unterstützung einheimischer Rohstoffproduzenten und

(ii) knappe Devisen zu retten.

Das Mischquotensystem wird jedoch kritisiert, weil es zu einer schlechteren Nutzung der Weltressourcen und zu hohen Inlandspreisen von Produkten mit geringer Menge beiträgt und als solches die optimale Ressourcenzuteilung im Hinblick auf die komparativen Vorteile behindert.

5. Lizenzierung importieren:

Der Mechanismus der Einfuhrlizenzen wurde als System zur Verwaltung von Quotenregelungen weiterentwickelt. Demnach müssen potenzielle Einführer von den zuständigen Behörden eine Lizenz für die Einfuhr von Mengen innerhalb der festgelegten Kontingente erhalten. Lizenzen werden im Allgemeinen an etablierte Importeure verteilt, wobei deren Anteil am Importtrend des Landes berücksichtigt wird.

Die Einfuhrlizenzen haben sich in der Nachkriegszeit zu einer führenden Art von mengenmäßigen Beschränkungen entwickelt, und zwar aufgrund der folgenden Vorteile:

(i) Es bietet eine viel genauere Kontrolle über das Einfuhrvolumen.

(ii) neigt dazu, die spekulative Aktivität zu minimieren.

(iii) Sie verringert übermäßige Schwankungen der Preise, die durch die Einfuhrkrambe erzeugt werden, bevor das Kontingent gefüllt wird (wenn kein Lizenzsystem vorhanden ist).

(iv) Es ermöglicht ein gleichmäßiges Angebot, was zu einer kontinuierlichen Verfügbarkeit angemessener Preise führt, so dass die internen Preise stabilisiert werden können.

(v) Sie ermöglicht ein hohes Maß an Flexibilität bei der Einfuhrbeschränkung.

(vi) Es erlaubt einem Land, die Nachfrage seiner Staatsangehörigen nach Devisen zu kontrollieren.

Das Lizenzsystem hat einige Nachteile, wie zum Beispiel:

(i) es schafft eine Art Monopol unter den Importeuren;

(ii) es führt zu Korruption beim Erwerb von Lizenzen; und

iii) Es führt zu Schwarzmarketing bei importierten Waren, indem die Lizenzen zu hohen Prämienpreisen verkauft werden.


Empfohlen

Was sind die richtigen Regeln für das Interview bei der Auswahl?
2019
Ziele zur Erreichung organisatorischer Ziele
2019
Rüstungskontrolle: Entwicklungen und Richtung
2019