4 Arten von Umweltfaktoren, die das Wachstum von Bakterien beeinflussen (mit Abbildung)

Einige der Umweltfaktoren, die das Wachstum von Bakterien beeinflussen, sind: 1. Abhängig vom Bedarf an Sauerstoff / Luft für das Wachstum 2. Abhängig von den optimalen Temperaturen für das Wachstum 3. Abhängig vom optimalen pH für das Wachstum 4. Abhängig von den Anforderungen an Wasser und Wasser Salz für Wachstum.

Umweltfaktoren haben einen enormen Einfluss auf das Bakterienwachstum. Jede Bakterienart hat für ihr Wachstum optimale Umgebungsbedingungen.

Aufgrund ihrer Anforderungen an die Umgebungsbedingungen können Bakterien wie folgt eingeteilt werden (Tabelle 2.1 und Abbildung 2.17).

1. Abhängig vom Bedarf an Sauerstoff / Luft für das Wachstum:

a) aerobe Bakterien (Aerobes):

Bakterien, für deren Wachstum freier Sauerstoff (oder Luft) erforderlich ist, werden als aerobe Bakterien oder Aeroben bezeichnet. Beispiele: Bacillus, Micrococcus.

(b) anaerobe Bakterien (Anaeroben):

Bakterien, die nur in Abwesenheit von freiem Sauerstoff wachsen können, werden als anaerobe Bakterien oder Anaerobier bezeichnet. Sie werden durch Sauerstoff getötet, wofür sie auch obligatorische Anaerobier (obligatorisch: streng) genannt werden.

Beispiel: Clostridium.

(c) Fakultativ anaerobe Bakterien (Fakultative):

Bakterien, die in Gegenwart oder Abwesenheit von freiem Sauerstoff wachsen, werden fakultativ anaerobe Bakterien oder Fakultative genannt. Beispiele: Salmonellen, Vibrio, Listerien.

(d) Mikroaerophile Bakterien (Mikroaerophile):

Diese Bakterien können in Gegenwart von sehr wenig freiem Sauerstoff besser wachsen. Beispiele: Streptococcus, Lactobacillus, Campylobacter.

2. Abhängig von den optimalen Temperaturen für das Wachstum:

(a) Thermophile Bakterien (Thermophiles):

Es sind hochtemperaturliebende Bakterien (Thermo: Hochtemperatur; philic: Lieben), die hohe optimale Wachstumstemperaturen von 45 bis 80 ° C aufweisen. Bakterien, die zu dieser Gruppe gehören, sind ziemlich selten.

Solche Bakterien kommen in natürlichen heißen Quellen vor. Zu dieser Gruppe gehören bestimmte Bakterien, die den Verderb von Konserven verursachen. Beispiele: Bacillus stearothermophilus, Clostridium thermosaccharolyticum, Desulphotomaculum (Clostridium) nigrificans.

(b) Mesophile Bakterien (Mesophiles):

Sie sind mäßig temperaturliebende Bakterien (meso: moderate Temperatur; philic: loving), die moderate Wachstumstemperaturen von 20 bis 45 ° C aufweisen. Die Mehrzahl der natürlich vorkommenden Bakterien gehört zu dieser Gruppe. Die meisten Erreger gehören zu dieser Gruppe. Beispiele: Salmonellen, Escherichia, Staphylococcus, Clostridium botulinum.

(c) Psychrophile Bakterien (Psychrophile):

Es sind niedertemperaturliebende Bakterien (psychro: low Temperature; philic: loving), die niedrige optimale Wachstumstemperaturen von 0-20 ° C haben. Sie befinden sich in Umgebungen, die ständig kalt sind und auch durch kurzes Aufwärmen auf Raumtemperatur schnell abgetötet werden können. Daher trifft man normalerweise nicht auf wirklich psychrophile Bakterien. Beispiel: Polaromonas vacuolata.

(d) hyperthermophile Bakterien (Hyperthermophiles):

Sie sind sehr hochtemperaturliebende Bakterien (Hyperthermo: sehr hohe Temperatur; philic: loving), die sehr hohe optimale Wachstumstemperaturen von 80 ° C oder darüber haben. Beispiele: Thermococcus celer, Pyrolobus fumarii.

(e) psychrotrophische oder psychrotolerante Bakterien (Psychrotrophe / Psychrotolerants):

Sie können bei 0-20 ° C wachsen, haben aber ein moderates Optimum für das Wachstum von 20-40 ° C. Im Gegensatz zu psychrophilen Bakterien, die kaltliebend sind, sind psychrotrophe Bakterien nicht kaltliebend, sie vertragen eher Kälte. Obwohl sie selbst bei 0 ° C wachsen können, wachsen sie unter solchen kalten Bedingungen nicht besonders gut.

Sie wachsen bei moderaten Temperaturen optimal. Sie befinden sich in Böden und Wasser in gemäßigten Klimazonen und in gekühlten Lebensmitteln wie gekühlter Milch, Eisfisch und gekühltem Fleisch. Beispiele: Pseudomonas, Alteromonas, Acinetobacter.

3. Abhängig vom optimalen pH-Wert für das Wachstum:

(a) Alkaliphile Bakterien (Alkaliphile):

Sie wachsen am besten bei einem pH-Wert von mehr als 8, 0.

(b) neutrophile Bakterien (neutrophile Bakterien):

Sie haben einen optimalen pH-Wert zwischen 6, 0 und 8, 0

(c) Acidophile Bakterien (Acidophile):

Sie wachsen am besten bei einem pH-Wert unter 6, 0.

(d) Obligate acidophile Bakterien (Obligate Acidophiles):

Sie können nur bei niedrigem pH-Wert und nicht bei hohem pH-Wert oder sogar bei neutralem pH-Wert wachsen. Beispiel: Thiobacillus ferrooxidans, Picrophilus oshimae.

4. Abhängig vom Bedarf an Wasser und Salz für das Wachstum:

(a) Halophobe Bakterien:

Sie sterben bei Salzkonzentrationen über 1%. Sie sind die salzhemmenden Bakterien.

(b) Halophile Bakterien (Halophiles):

Sie benötigen mindestens etwas Salz (NaCl) für ihr Wachstum.

Es gibt drei Arten von Typen:

(ich) Milde Halophile:

Diese Halophilen benötigen NaCl in geringen Konzentrationen von 1-6% für ihr Wachstum. Beispiel: Vibrio Fischeri

(ii) Moderate Halophile:

Sie benötigen NaCl in moderaten Konzentrationen von 6-15% für ihr Wachstum.

(iii) Extreme Halophile:

Diese Bakterien benötigen NaCl in hohen Konzentrationen von 15-30% für ihr Wachstum. Beispiel: Halobacterium salinarum

(c) Halotolerante Bakterien (Halotolerants):

Sie können einige Salzkonzentrationen tolerieren und wachsen, aber Wachstum ist am besten in Abwesenheit von Salz. Beispiel: Staphylococcus aureus.

(d) Osmophile Bakterien (Osmophile):

Diese Bakterien können in stark osmotischen Umgebungen wachsen, die eine hohe Konzentration an gelösten Stoffen (Salz oder Zucker) enthalten.

(e) Xerophile Bakterien (Xerophiles):

Sie können in sehr trockenen Umgebungen wachsen.


Empfohlen

Vorteile und Nachteile des Direktmarketings
2019
5 Indikatoren für die soziale Attraktivität eines Projekts
2019
Beziehung zwischen Kommunalismus, Nationalismus und nationaler Integration
2019